ÖSTERREICHISCHE LEHRER/INNEN INITIATIVE - UNABHÄNGIGE GEWERLSCHAFTER/INNEN

 

 

NEWS

KALENDER

15

16

KALENDER

16

17

FACEBOOK


Extraseite: "Europas Wege in der Flüchtlingspolitik"



mim: "Einfach mehr Deutsch"

Junge Flüchtlinge: Deutsch aus eigener Kraft von: Gerhard Eichholzer in derstandard.at
Das Problem: Flüchtlingskinder besitzen sehr oft keine oder zu wenig Deutschkenntnisse, um dem Unterricht zu folgen und am sozialen Leben in der Schulklasse ausreichend teilzunehmen. Mit der Gratis-Mappe "Einfach mehr Deutsch" Um Kindern ohne Deutschkenntnisse einen erfolgreichen Schuleinstieg zu ermöglichen, erstellte Jill Molsner von "Teach for Austria" mit drei weiteren Autorinnen die kostenlose Deutsch-Lernmappe "Einfach mehr Deutsch". Mit den Unterlagen können die Flüchtlingskinder fächerspezifische Vokabeln für die Sekundarstufe I einfach erlernen, ist Molsner überzeugt. Das soll ihnen helfen, dass sie „möglichst schnell dem Unterricht folgen können".
Die Unterlagen gibt es als kostenlose Downloads beim Herausgeber der Lernhilfen "Teach for Austria"-Alumniverein "mehr ist möglich!"

 

23.08.2016

Herausgeber der Lernhilfen "Teach for Austria"-Alumniverein "mehr ist möglich!

Sommerliches Bildungsthema: Sonja Hammerschmids FB-Seite

Seit 30. Juni 2016 ist unsere neue Bildungsministerin mit ihrer Facebook-Seite online.
Die Gestaltung der FB-Seite der Bildungsministerin ist die übliche Mischung von Beiträgen aus der Bildungspolitik und Ausgewähltes über ihre Arbeit mit netten Fotos und Kommentaren. Aber es finden sich auch klare gesellschaftspolitischen Statements, wie zum Beispiel der Post „#‎GegenHassimNetz‬“ am 28. Juli und sogar unterstützende Infos für Schüler/innen, die wegen den Wiederholungsprüfungen die Ferien nicht in ihrer vollen Länge genießen können: „Ich drücke allen SchülerInnen die Daumen für die anstehenden Wiederholungsprüfungen. Hier noch ein paar Tipps wie man richtig lernt. SH“.
Eine Beurteilung der FB-Seite der BMB-Chefin überlassen wir den Medienexpert/innen und Politikstrateg/innen. Aber immerhin: Bereits nach eineinhalb Monaten! (am 17. August) kann das FB-Team der Ministerin über satte 1.000 Likes jubeln.

Ministerin Hammerschmid freut sich jedenfalls „auf spannende Diskussionen und Anregungen“ auf ihrer FB-Seite.

 

22.08.2016

Seit 30. Juni 2016 ist unsere neue Bildungsministerin mit ihrer Facebook-Seite online.
Seit 30. Juni 2016 ist unsere neue Bildungsministerin mit ihrer Facebook-Seite online.

Sommerliches Bildungsthema: Hengstschlägers „Durchschnittsfalle“

Titel: Wenn Begabte zu Fünferkandidaten werden
UT: Die Schulpolitik fokussiert auf den Durchschnitt – und auf die schwächeren Schüler.
Die logische Schlussfolgerung des Titels und Untertitels des Die Presse - Artikels: Wenn Begabte zu Fünferkandidaten werden, geraten sie in den Fokus der Schulpolitik, weil sie jetzt ja zum Durchschnitt oder zu den schwächeren Schülern gehören und sie werden deshalb entsprechend gefördert. Werden sie dann wieder begabte Einserkandidat/innen, die über kurz oder lang wieder zu begabten Fünferkandidaten mutieren? Dreht sich das Bildungskarussell so lange, bis aus dem/der begabten abwechselnd Fünfer- bzw. Einserkandidat/in ein/e nicht oder durchschnittlich begabte/r Fünfer- bzw. Einserkandidat/in wird? Oder pendelt sich die Begabung auf ein Mittelmaß und die Note auf ein Befriedigend ein?
Diese Schlussfolgerung zieht Bernadette Bayerhammer in ihrem Artikel (diepresse.com) nicht. Beantwortet also auch nicht die sich daraus ergebenden Fragen.
Bayerhammer weiß - ob aus eigener Erfahrung oder vom Hörensagen verrät sie uns leider nicht -, wer die besten Noten bringt, ist ein Streber, um den sich die Mitschüler eher selten nicht scharen. Sie weiß auch, wie brutal pubertierende Schüler sein können und dass deshalb Streber sozial schnell unten durch sind. Zugespitzt könnte man fast sagen: Der braucht genügend Selbstvertrauen, um sich nicht doch irgendwann davon abbringen zu lassen. Der Streber.
Schuld ist laut Presse die Politik und recht hat wieder einmal der Experte. Diesmal ist es der Genetiker Markus Hengstschläger, denn er brachte es einst ziemlich gut, wenn auch gewohnt plakativ, auf den Punkt: „Wir sitzen in der Durchschnittsfalle“.
Treffend ist die Analyse, dass der Trend im Bildungssystem, weg von der Begabtenförderung hin zum durchschnittliche Alleskönner, verstärkt erkennbar ist, seit Österreich in internationalen Bildungsvergleichen regelmäßig auf den hinteren Plätzen landet.
Susanne Hofstätter zeigt in ihrem FB-Kommentar zu diesem Artikel in BILDUNG IST ZUKUNFT - FÜR ALLE MENSCHEN IN ÖSTERREICH! eine zentrale Problematik in diesem Zusammenhang auf: „Ich habe ein Jahr lang mit individuellen Plänen gearbeitet. Die Kinder waren begeistert und mit Eifer bei der Sache. Es scheiterte an Schularbeiten und Bifietestung, denn da sollten alle auf gleichem Niveau sein.“ Und fordert: „Weg mit dem einheitlichen Testen und mit nichtssagender 1-5 Benotung. Funktioniert doch auch perfekt im Montessoribereich.“

 

21.08.2016


Sommerpause

Auch die Homepage macht in der Zeit der großen Sommerferien Pause.


Sollte sich doch wieder erwarten in dieser Zeit etwas Interessantes in der österreichischen Bildungspolitik ergeben, werden wir selbstverständlich berichten - vorausgesetzt ein Internetzugang steht zur Verfügung.

Fix ist aber, dass wir die jährliche und mit hoher Wahrscheinlichkeit auch heuer wiederkehrende Diskussion über die Dauer der Sommerferien auf dieser Plattform ignorieren werden.

 

Wir wünschen allen Kolleginnen und Kollegen erholsame Ferien.

 

18.07.  -  19.08.2016

Sommerpause der HP - ÖLI-UG

Nichts wird besser, zum Verzweifeln: ÖVP kann Streiten nicht lassen

Beim Kanzleramtsantritt von Christian Kern war den Koalitionspartnern noch eines klar: Wenn sie fortan nicht endlich ihren Job machen und arbeiten und weiterhin hauptsächlich öffentlich streiten, lassen sie die wahrscheinlich letzte Chance für beide Parteien bei den Wählern ungenutzt verstreichen. Die Folge bedeutet ein Desaster für beide Parteien bei den nächsten Nationalratswahlen. Wer der große Profiteur sein wird, darf geraten werden.

Trotzdem lässt die ÖVP keine Gelegenheit aus, einen Koalitionskrach zu provozieren und damit baldige Neuwahlen zu erzwingen. Angst vor einem starken Kern, die Kurz-Lust zu einer FPÖ – ÖVP Koalition und vor allem der innere Zwang (als Schüsselkrankheit allgemein bekannt), ohne Rücksicht auf die Folgen, die Roten aus der Regierung zu drängen, werden als Ursache genannt.
Aktuell (siehe auch Beitrag unten): Präsentierten Kern und Mitterlehner noch am Dienstag gemeinsam ein mit der Bankensteuermilliarde finanziertes Schulpaket, zündelte bereits am Mittwoch Lopatka gegen die SPÖ und lehnt die Mittelzuwendung nur an „echte“ Ganztagsschulen ab und fordert auch die Einbeziehung von Schulen nur mit Nachmittagsbetreuung. Kaum zeigt die SPÖ Bereitschaft, die geforderte Wahlmöglichkeit zu akzeptieren - Replik aus dem Bildungsressort: „Es ist nichts verpflichtend.“ Auch Nachmittagsbetreuung sei möglich (kurier.at) -, legt die ÖVP sofort ordentlich nach und verlangt jetzt, dass die Länder das Geld auch für andere Bildungseinrichtungen wie Kindergärten-, -Krippen und Fachhochschulen verwendet werden können, wenn für Ganztagesschulen kein Bedarf bestehe. Das steht zwar im krassen Widerspruch zur Vereinbarung im Ministerratspapier, hindert die ÖVP aber nicht daran, neue, nicht vereinbarte Forderungen für ihre Klientel zu stellen: Auch die Länder sollten einen Teil der Milliarde bekommen.
Jedenfalls reicht es jetzt der SPÖ: „Wenn die ÖVP zum Ministerratsbeschluss nicht mehr steht, dann steht das gesamte Schulpaket in Frage.“
Schelling wird`s freuen. Denn er war es ja, der von Anfang an das Schulpaket verhindern wollte. (siehe Beitrag 13.07.2016)
Leidtragende sind wieder einmal die Kinder. Vor allem die sozial Benachteiligten. Aber es wäre doch naiv zu glauben, dass eine Unternehmerpartei auf die sozial Schwächeren schaut, nur weil sie sich bei jeder Gelegenheit als „christlich“ bezeichnet.
Nichts wird besser, es ist zum Verzweifeln!

 

15.07.2016

Nichts wird besser, zum Verzweifeln: ÖVP kann Streiten nicht lassen
Forderungen der ÖVP stehen im krassen Widerspruch zur Vereinbarung im Ministerratspapier

Ganztagsschulmillionen: Lopatka zündelt (wieder)

Es hat den Anschein, Lopatka lässt keine Gelegenheit aus, den Koalitionsstreit zwischen SPÖ und ÖVP immer wieder aufs Neue zu befeuern.
Kaum gibt es eine Einigung der Koalition, in diesem Fall auf den Ausbau von Ganztagsschulen mit Mitteln aus dem Bankensteuer-Deal (siehe Bericht 13.07.2016), reißt Lopatka umgehend neue Gräben zwischen den Koalitionspartnern auf. Die von ÖGB-Präsident Erich Foglar geforderte Konzentration auf die „echte Ganztagesschule“ mit verschränktem Unterricht - also Unterricht auch am Nachmittag - lehnte er umgehend ab. Geht es wie in diesem Fall um Bildungspolitik, bemüht er allzu gerne ideologische Zuschreibungen.  Unterstützt wird er dabei von den schwarzen Hardlinern aus der AHS-Lehrergewerkschaft. Diesmal leistet Gerhard Riegler bildungsideologische Schützenhilfe gegen die Ganztagsschule mit verschränktem Unterricht: “Schon wieder kommt das Problem der österreichischen Schule zum Tragen: Glaubenssätze fernab der bildungswissenschaftlichen Evidenz werden via Medien als Wahrheit verkauft!“ (Kommentar in der FB-Gruppe https://www.facebook.com/groups/bildungsportal/)
Lopatka fordert eine Wahlfreiheit der Schulen, ob sie eine Ganztagesschule mit verschränkten Unterricht oder nur eine Nachmittagsbetreuung innerhalb, aber auch außerhalb der Schule, zum Beispiel in Sportvereinen, anbieten.
Laut orf.news drängt Foglar darauf, dass die 750 Millionen Euro für den Ausbau der Ganztagsschulen wirklich dem Zweck entsprechend eingesetzt werden. Foglar erinnerte in diesem Zusammenhang an die Wohnbauförderung, wo „wir gebrannte Kinder sind“, weil die Mittel nicht zweckgebunden verwendet werden. Und fordert deshalb echte Ganztagsschulen und nicht nur Nachmittagsbetreuung, wie das die ÖVP auch will.
Auch die Aufteilung der 750 Millionen Euro ist noch völlig offen und bietet Lopatka noch viel Zunder.
Enttäuscht zeigt sich auch Heidi Schrodt in ihrem FB-Kommentar: „Wer noch vor ein paar Stunden geglaubt hat, ein kleiner Hoffnungsschimmer tut sich in der österreichischen Bildungslandschaft auf, wurde schnell eines Besseren belehrt.“

 

14.07.2016

Ganztagsschulmillionen: Lopatka zündelt (wieder)
Lopatka lässt das Streiten nicht ....

"Bankenabgabe neu" bringt 750 Millionen für die Ganztagsschulen

Die letzte Regierungssitzung vor der Sommerpause am Dienstag dauerte bis in die Morgenstunden. Der Grund für die schwierigen Verhandlungen war die geplante Änderung der Bankensteuer. Der ausverhandelte Kompromiss sieht eine Senkung der nationalen Bankensteuer vor. Dafür müssen die Banken eine einmalige Abschlagszahlung von einer Milliarde Euro leisten. Die SPÖ und ÖVP konnten sich erst nach zähen Verhandlungen über die Verwendung der frei werdenden Milliarde einigen.
Der Kompromiss:
750 Mio. Euro werden für den Ausbau ganztägiger Schul- und Betreuungsangebote investiert, um in den nächsten neun Jahren ein Netzwerk von Ganztagsschulen und Schulen mit ganztägiger Betreuung aufzubauen, damit 40 % aller Schüler/innen und in einem Umkreis von 20 Kilometer jedem Schulkind eine ganztägige Schulform angeboten werden.
100 Mio. Euro sind für neue FH-Studienplätze, 100 Mio. Euro für die Nationalstiftung und dortige Spitzenforschungsprojekte und 50 Mio. Euro für die neue Bildungsinnovationsstiftung mit Schwerpunkt Digitalisierung der Bildung vorgesehen.

Die Banken zahlen künftig nur noch 100 Millionen statt aktuell 650 Millionen Euro. Das geplante Paket sieht statt der alten Bankensteuer nämlich eine gewinnabhängige Abgabe vor, die die Banken im Jahr etwa 100 Millionen Euro kosten wird. Zum Vergleich: 2017 hätten sie nach bisherigem Modell 550 Millionen an nationaler Banken-abgabe überweisen müssen. 350 Millionen Euro sollen zusätzlich in die EU-Einlagensicherung fließen, berichtet die kleinezeitung.at . Im Gegenzug leisten die Banken eine einmalige Abschlagszahlung über eine Milliarde Euro.

 

Und wieder einmal spielt Finanzminister Schelling seine (altbekannte) neoliberale sozial- und bildungsfeindliche Karte aus. Er forderte, dass mit der zusätzlichen Milliarde vor allem die Budgetaltlast über 550 Millionen im Bildungsministerium abgetragen wird. Da es sich dabei um ein jährlich wiederkehrendes strukturelles Defizit handelt, für das Schelling de facto ganz alleine verantwortlich ist, wurde sein Vorschlag vor allem von der SPÖ abgelehnt.

 

13.07.2016

Bankenabgabe neu 2017 - 40 % aller Schüler/innen und in einem Umkreis von 20 Kilometer jedem Schulkind eine ganztägige Schulform angeboten werden.
Bis 2025 sollen 40 % aller Schüler/innen und im Umkreis von 20 Kilometer jedem Schulkind eine ganztägige Schulform angeboten werden.

Zentralmatura: "Nur ein Hauptfach in der Maturaklasse: Mathematik!"

Leserbrief Der Standard von Wolfgang Berchtold

Zum Bericht von Lisa Nimmervoll bzw. zu den Aussagen von Mathematikdidaktiker Werner Peschek

Matura Probleme

Der Mathematikdidaktiker Peschek meint am 29.6. im Standard, die Schüler hätten die Mathematura „nicht so hundertprozentig ernst genommen“. Diese Aussage zeigt, wie wenig Bezug die Schultheoretiker zum Schulalltag haben. Die Zentralmatura hat nämlich ganz im Gegenteil dazu geführt, dass es in den Maturaklassen nur noch ein Hauptfach gibt, nämlich Mathematik. Ich bin Deutschlehrer an einer Oberstufe und muss den Aussagen von Herrn Peschek heftig widersprechen. Während der gesamten 8. Klasse spielen alle anderen Fächer eine Nebenrolle: an Wochenenden, Feiertagen und während der Ferien wird nur noch Mathe gebüffelt. Mit der Konsequenz, dass sich der Großteil der MaturantInnen mit ihrer Schwäche auseinandersetzt und kaum Zeit für ihre Stärken bleibt. Was wir brauchen ist eine Matura, die es den SchülerInnen erlaubt, Schwerpunkte nach Begabungen zu setzen. Sinnvoll wäre eine Wahlmöglichkeit zwischen zwei Schwierigkeitsgraden, einer A- und B-Matura. Der Schüler wählt zwei A-Fächer und ein B-Fach. Der mathematisch begabte Schüler, der auch ein technisches Studium anstrebt, wählt z.B. die anspruchsvolle Mathematura (A), der Sprachbegabte die gehobene Englisch-Matura. Das derzeitige Übergewicht an Mathematik für alle ist ein Unding und verhindert, dass sich MaturantInnen mit Freude und Motivation auf ihre Matura vorbereiten.

 

12.07.2016

Zentralmatura: "Nur ein Hauptfach in der Maturaklasse: Mathematik!"
Matura: VZentralmatura: "Nur mehr ein Hauptfach in der Maturaklasse: Mathematik!"

Matura: Vorarlbergs Bildungspolitiker/innen wollen vollständige Offenlegung der Detailergebnisse - Lehrervertreter dagegen.

Wie vorarlberg.orf.at/news berichtet, wurde in Vorarlberg eine mit den Bildungssprecher/innen aller Fraktionen im Landtag politisch besetzte Arbeitsgruppe eingerichtet, die Maßnahmen zur Verbesserung des Bildungsniveaus prüfen soll.
Der Grünen-Bildungssprecher Daniel Zadra und seine Kollegen von FPÖ, SPÖ und NEOS fordern jetzt eine Offenlegung aller Detail-Ergebnisse der Zentralmatura – bis zu einzelnen Klassenergebnissen. Die ÖVP-Bildungssprecherin Barbara Schöbi-Fink ist noch skeptisch.
Die Lehrervertreter lehnen das ab. Für sie ist die eilige Einrichtung einer rein politischen Arbeitsgruppe ein „Akt der Verzweiflung“ ohne erkennbaren Problemlösungshorizont. Auch das Risiko des Durchsickerns der Daten an die Medien bestehe und vor allem sollte eine fundierte Analyse der Detailergebnisse sinnvollerweise durch Experten und nicht Politiker erfolgen.
Für AHS-Lehrervertreter Gerhard Pusnik kommt das nicht infrage. Für eine fundierte Analyse braucht es laut Pusnik keine Veröffentlichung von Daten. Dies sei nur dazu geeignet, einen Schuldigen zu suchen. Pusnik hält die neue Arbeitsgruppe generell für einen Akt der Verzweiflung. Die Probleme seien nicht neu, doch sei ihnen die Politik seit Jahren mit Ignoranz begegnet.
Auch BHS-Lehrervertreter Manfred Sparr ist gegen eine Offenlegung - zumal eine Analyse der Ergebnisse die Aufgabe von Fachexperten sei und nicht von Politikern.

 

11.07.2016

Zentralmatura - orarlbergs Bildungspolitiker/innen wollen Offenlegung der Detailergebnisse - Lehrervertreter dagegen
Matura: Vorarlbergs Bildungspolitiker/innen wollen Offenlegung der Detailergebnisse - Lehrervertreter dagegen

"Matura? Einfach abschaffen!"

derStandard: Kommentar der anderen  Karlheinz Rohrer

 

Warum quälen wir Schüler mit veralteten Brachialprüfungen, statt die Zeit für echtes Lehren zu nutzen?

 

Seit Jahren wird diskutiert – Matura zentral oder dezentral, jetzt wo sie zentral ist, wie kann sie zugleich fair, gerecht, durchschaubar, bewältigbar und objektiv sein? Viele sicher sehr bemühte Köpfe rauchen über diesen Fragen. Aber solange Menschen an der Matura beteiligt sind, wird das ein Wunschtraum bleiben.

Als Lehrer darf ich seit Jahren sehr viele Maturaprüfungen abnehmen – sowohl schriftlich als auch mündlich, wobei mein Fach nicht zentral geprüft wird. Und ich mag die Matura. Das ist schon immer wieder ein beeindruckendes Schauspiel und ich habe große Hochachtung vor allen Schülern und Prüfern für die enorme Energie, die sie in diese Leistungen stecken und stecken müssen. Und dafür, dass dies alles in den allermeisten Fällen mit großer Bravour über die Bühne gebracht wird.

Aber, und das ist ein großes Aber, wir brauchen sie nicht. Sie ist sogar schädlich. Die Matura stört beim konzentrierten Arbeiten. Gerade in dem Jahr, in dem es am allerfeinsten ist, mit unseren Schülerinnen und Schülern zu arbeiten dreht sich alles um diese seltsamen Brachialprüfungen am Schluss, sodass praktisch (verstärkt durch die neuen und für alle verpflichtenden Diplomarbeiten) mit Semester Schluss des normalen Programms ist. Die faktische Fast-Abschaffung der Vorbereitungsstunden zwischen schriftlicher und mündlicher Matura multipliziert diesen Effekt.

Dafür wird ein sündteures Theater um die Maturaprüfungen gemacht, die alles lähmen und allem widersprechen, was bis dahin gegolten hat. Es dürfen plötzlich, ein einziges Mal, bis zu fünf schriftliche Arbeiten in einer Woche stattfinden, es dürfen mehrere mündliche Prüfungen an einem Tag stattfinden und das Lehrer-Schüler-Verhältnis wird umgedreht. Anstelle einer Klasse, die einem Lehrer gegenübersitzt, ist der Schüler plötzlich allein vor mindestens fünf Lehrern. Schon allein aus dem Setting heraus entsteht dabei großer Stress.

Ich würde gern mit meinen Schülern ein tolles letztes Jahr in der Schule haben, das bis zum letzten Schultag dauert, mit ihnen arbeiten, diskutieren, Spaß haben. Die Matura aber zwingt zum Bulimielernen, Fächer, die nicht bei der Matura geprüft werden, können, selbst bei Interesse nicht mehr ganz ernst genommen werden, da die gesamte Energie in die letzten Prüfungen gesteckt werden muss.

>>> weiter lesen

 

10.07.2016

Matura? Einfach abschaffen!
Matura? Einfach abschaffen!

Deine Meinung dazu ist uns wichtig!

Die ÖLI-UG ist bekannt für ihre offene Diskussionskultur.

Das Thema „Matura abschaffen“ mag beim ersten hinhören bei vielen einen Tabureflex auslösen.

Bei genauerer Betrachtung stellt man aber fest, dass die Unantastbarkeit der Matura auch nur ein Mythos von vielen im Bildungsbereich ist. Die Reaktionen unterstreichen dies. Als wäre die Matura etwas „Gottgewolltes“, wird ein Infrage stellen brüsk abgelehnt oder mitleidig belächelt. Eine konstruktive Diskussion ist meist nicht möglich. Der/die Kritiker/in wird zum „Kasperle“ gemacht. Zu Unrecht!
Für die ÖLI-UG ist eine faire Diskussion, ein offener Dialog auch über prekäre Fragen eine Selbstverständlichkeit. Deshalb würden wir uns über deine Diskussionsbeiträge, Anregungen und Ideen dazu sehr freuen.

 

Deine Kommentare bitte im Textfeld „Kommentare“ unter dem Blog „Matura? Einfach abschaffen!“

 

10.07.2016

Matura? Einfach abschaffen!
Matura? Einfach abschaffen!

Schulrankings: Was spricht dafür und was dagegen?

Bildungsministerin Sonja Hammerschmid (SPÖ) gibt die einzelnen Schulergebnisse bei der Matura nicht an die Öffentlichkeit. Das wird nicht von allen gutgeheißen, auch die Bildungsforscher sind sich bei der Beurteilung der Frage, ob ein Schulranking gut oder schlecht ist, nicht einig. Seit es standardisierte Tests wie die Zentralmatura gibt, stellen viele die Frage: Warum werden Resultate der Schulen nicht veröffentlicht? (Bernadette Bayrhammer in diepresse.com).
Die Argumentation des Bundesministeriums für Bildung BMB ist kurz und nachvollziehbar: „Wir wollen keine Schulen schlechtmachen.“ Frei übersetzt: Wenn man in Österreich eine solche Liste veröffentliche, beginne das Bashing einzelner Standorte. Jene Schulen, die es ohnehin schon schwieriger hätten, würden auch noch an den Pranger gestellt, so Bernadette Bayrhammer.
Das Ministerium, die Landesschulräte/der Stadtschulrat kennen die Ergebnisse der zentralen Tests, die Schulen und die Lehrer/innen wissen ebenfalls ihre Ergebnisse. Man wisse anhand dieser Daten, welche Schulen schlecht seien – und arbeite gemeinsam mit der Schulaufsicht daran, sie zu verbessern, stellt das BMB klar.
Ein aktuelles Beispiel aus Vorarlberg unterstreicht die Befürchtungen des BMB. Die Nennung jener Schulen in den Medien, die bei der Zentralmatura oder anderen standardisierten Tests schlecht abgeschnitten haben, nützen niemanden, sondern fügen den betroffenen Schulen einen, unter Umständen großen Imageschaden zu. Das wirkt sich wohl oder übel negativ auf die zukünftigen Schüleranmeldungen aus, das wiederum macht den Einsatz notwendiger und spürbarer Verbesserungsmaßnahmen deutlich schwieriger, vielleicht sogar unmöglich.

Die Junos - jungen Neos - sehen das anders. Sie wollen Schulen vergleichen, damit die Qualität steigern und Schüler/innen einbinden. Und all das sei „mit der Geheimniskrämerei des Bildungsministeriums rund um die Zentralmatura nicht möglich“, beklagen sie im Facebook und wollen deswegen „das Heft selbst in die Hand“ nehmen und „starten ‪#‎MaturaLeaks‬!“. NEOS Nationalratsabgeordnete Claudia Gamon postet dazu: „Unsere neue Bildungsministerin will die Schulergebnisse bei der Zentralmatura nicht veröffentlichen. Aber nur wenn wir hier transparent sind, können wir schwächere Standorte gemeinsam dabei unterstützen, besser zu werden. Schülerinnen und Schüler, sagt uns wie die Matura bei Euch an der Schule ausgefallen ist.“
Die „geleakte“ Schule in Vorarlberg könnte doch bei den jungen NEOS einmal anklopfen und nachfragen, wie sie, die Junos, in dieser Situation „schwächere Standorte gemeinsam dabei unterstützen [können], besser zu werden“. Nachfragen kost ja nichts, od´r!?  

 

06.07.2016

Schulbashing wegen Schulranking?
Schulbashing wegen Schulranking?

Doch keine "Ausbildungspflicht" für junge Asylwerber

Wie berichtet, sind in der Regierungsvorlage zur Ausbildungspflicht für Jugendliche bis 18 Jahre jugendliche Asylsuchende ausgenommen. Das Gesetz soll heute im Nationalrat beschlossen werden. Dafür ist eine Zweidrittelmehrheit und damit die Zustimmung der Grünen erforderlich.

Die Grünen lehnten die Ausgrenzung der jungen Asylwerber/innen bisher ab. Wie derStandard.at berichtet, können sich die Grünen als Kompromiss abfedernde Maßnahmen vorstellen, um außerhalb der Ausbildungspflicht Angebote für junge Asylwerber zu schaffen. Wie diese Angebote im Detail aussehen könnten, war Thema der Endverhandlungen am Dienstag. Möglich ist, dass sich die Parteien auf zusätzliche Deutschkursangebote für junge Asylsuchende einigen. Derzeit ist der Zugang für geflüchtete Menschen, die sich noch im laufenden Asylverfahren befinden, stark eingeschränkt.

 

06.07.2016

Ausbildungspflicht für Asylwerber gefordert
Ausbildungspflicht für Asylwerber gefordert

Die neuen VertreterInnen der Öli-UG in der Bundesleitung der BMHS-Gewerkschaft

Die neuen VertreterInnen der Öli-UG in der Bundesleitung der BMHS-Gewerkschaft sind Christine Mössler, Harald Sattek, Gary Fuchsbauer und (neu:) Karlheinz Rohrer.

Letzteren möchten wir hier vorstellen, bzw. sich selbst vorstellen lassen, indem wir seine Abschiedsrede zur Maturafeier an der BAKIP Hartberg 5B 2016 online stellen.

Diese Rede ist zwar sehr persönlich und direkt an seine Schülerinnen gerichtet, zeigt aber doch auch deutlich die Haltung, die die Öli-UG den SchülerInnen im Allgemeinen entgegenbringt.

05.07.2016


Schieder (SPÖ) auch für Ausbildungspflicht für Asylwerber

SPÖ-Klubobmann Andreas Schieder bestätigt, dass derzeit noch konstruktive Verhandlungen der Regierungs-fraktionen zum Thema  Ausbildungspflicht bis 18 Jahre mit den Grünen geführt werden, um die notwendige Zweidrittelmehrheit zu erreichen, berichtet die APA.

Schieder zeigt sich in einer Pressekonferenz optimistisch und geht davon aus, dass es zu einer Einigung kommt, die auch AsylwerberInnen in die Ausbildungspflicht miteinschließt. Die ÖVP lehnt bekanntlich diese Forderung der Grünen ab.

Schieder: „Es ist sinnvoll und sachlich richtig, die Ausbildungspflicht möglichst breit anzulegen. Wenn Jugendliche nur oder nicht einmal einen Pflichtschulabschluss haben, kommt das später auch der Gesellschaft viel teurer.“

Die ÖVP wiederum will nicht, dass auch für Asylwerber, deren Verfahren noch offen ist, eine Bildungspflicht bis 18 gilt, da sie ansonsten auch bei negativem Bescheid bis dahin im Land bleiben könnten. Schieder wiederum argumentiert, dass es falsch wäre, irgendwelche Gruppen auszuschließen. Ob ein Kompromiss etwa über eine stärkere Förderung von Sprach- und Qualifizierungskursen möglich wäre, ließ er offen, berichtet orf.at

 

05.07.2016

Ausbildungspflicht für Asylwerber gefordert
Ausbildungspflicht für Asylwerber gefordert

BMB will neue Leistungsbeurteilung und -beschreibung

Weil die Schulnoten oft nicht ein realistisches Abbild der Schüler/innen-Leistung geben, will das Bundesministerium für Bildung (BMB) ein neues System zur Leistungsbeurteilung und -beschreibung entwickeln: Ein Kompetenzraster soll dafür sorgen, dass Lehrer sich bei der Beurteilung nicht mehr an der Durchschnittsleistung der jeweiligen Klasse orientieren, berichtet orf.at.
Hans Neuweg, Abteilungsleiter für Wirtschafts- und Berufspädagogik an der Universität Linz und selbst viele Jahre Lehrer, sieht die Ursache der oft nicht aussagekräftigen Schulnoten nicht in einer unfairen und willkürlichen Benotung durch die Lehrer/innen. Sondern meint, dass die Pädagog/innen die Rangfolge bei der Leistung der Schüler/innen einer Klasse sogar sehr gut einschätzen - erst bei der Betrachtung über Klassen und Schulen hinweg hinkt die Vergleichbarkeit.
Obwohl die alte, aber immer noch aktuelle Leistungsbeurteilungsverordnung definiert, wie die Leistungen der Schüler/innen zu beurteilen sind, glaubt Neuweg, es gäbe „derzeit keine genaue Definition, was ein ‚Sehr Gut‘, ein ‚Gut‘ etc. eigentlich genau ist.“ Und deshalb orientierten sich Lehrer/innen bei ihrer Benotung - bewusst oder unbewusst - immer auch an dem Leistungsdurchschnitt, den es in der jeweiligen Klasse gibt.
Laut orf.at erarbeitet das BMB mit Lehrer/innen aus der Schulpraxis Kompetenzraster für jedes Fach und jede Schulstufe der Sekundarstufe. Diese sollen klar darstellen, wofür eine Note tatsächlich steht: Auf einem A4-Blatt pro Schüler und Semester soll dann ersichtlich sein, welche Teile des Lehrplans er schon beherrscht und wo er sich noch verbessern muss.

 

04.07.2016

Kommt eine neue Leistungsbeurteilungsverordnung?
Kommt eine neue Leistungs- beurteilungsverordnung?

Bildungsministerin Sonja Hammerschmid im Facebook

Seit heute ist die Facebook-Seite von Bundesministerin Sonja Hammerschmid online.
„Auf dieser Seite werden wir Sie über bildungspolitische Themen, Veranstaltungen und Wissenswertes zum Thema Schule informieren“, verspricht Patrizia Pappacena MA,
Pressesprecherin des Bundesministeriums für Bildung (BMB) und die Ministerin und ihre Mitarbeiter/innen freue sich „auf einen regen Austausch und hoffen, dass Sie die Facebook-Seite liken werden.“

 

03.07.2016

BM Hammerschmid im FB
BM Hammerschmid im FB

Mindestsicherung gestrichen: Flüchtlingsfamilie in Armut

derStandard.at Irene Brickner:  Seit April zahlt Niederösterreich an subsidiär schutzberechtigte Flüchtlinge keine Mindestsicherung mehr.
Kommentar Gerhard Pušnik:

Niederösterreich, das ist da, wo Erwin Pröll, die Venus von Willendorf und die Weinköniginnen zu Hause sind. NÖ ist auch da (laut Eigenwerbung), wo, wie nirgends sonst in Europa, "so viele Landschaften harmonisch zusammen" sind. Von der gewährten Mindestsicherung können Flüchtlinge nicht mehr leben. Ich nehme an, sie ernähren sich von der unvergleichlichen "Vielfalt von Landschaftstypen". "Raus aus dem Alltag, hinein ins Leben!" So lautet der NÖ-Werbespruch, der wohl nicht für alle gilt.

 

02.07.2016

Don Bosco Flüchtlingswerk: Österreich stellt wiederholt Kinderrechte in Frage
Don Bosco Flüchtlingswerk: Österreich stellt wiederholt Kinderrechte in Frage

Don Bosco Flüchtlingswerk: Österreich stellt Kinderrechte in Frage

Das Don Bosco Flüchtlingswerk mahnt die Regierung, die Ausbildung minderjähriger Flüchtlinge nicht zu vergessen.

OTS: Die Ausbildungspflicht bis 18 Jahre in Österreich soll nicht soll nicht für minderjährige Kinder gelten. Weil Ausbildung eines der wichtigsten Maßnahmen zur Verhinderung von Armut und Radikalisierung ist, ist der explizite Ausschluss dieser Flüchtlingskinder „kurzsichtig und ein Armutszeugnis für Österreich“, sagt Eva Kern, Geschäftsführerin des Don Bosco Flüchtlingswerkes, das von den Salesianern Don Boscos, den Don Bosco Schwestern und Jugend Eine Welt getragen wird. „Das Recht auf Bildung wird mündigen Kinderflüchtlingen, d.h. ab 14 Jahren, bis dato strukturell verwehrt. Es ist der Beginn eines Kreislaufes, der dazu führt, dass Menschen mit Fluchthintergrund nur schwer der Armut entrinnen können.“
Österreich stellt laut Kern wiederholt Kinderrechte in Frage, weil „das Recht auf Bildung seit 25 Jahren in der Kinderrechtskonvention verankert ist“. Kerns Forderung: „Es ist an der Zeit, allen Kindern, unabhängig von Status, Herkunft und Religion die gleichen Rechte einzuräumen. Dazu gehört auch das Recht auf Bildung und Ausbildung. Unabhängig davon, ob die jungen Menschen später in ihr Ursprungsland zurückkehren oder nicht.“
Die Widersinnigkeit der Flüchtlingspolitik Österreichs auch in diesem Zusammenhang ist für Kern offensichtlich: „Asylverfahren können bis zu 3 Jahre dauern. Anstatt den jungen Menschen in dieser Zeit Bildung zu ermöglichen, wird ihnen wertvolle Lebenszeit gestohlen. Lässt man junge Flüchtlinge mit österreichischen Jugendlichen lernen, lernen sie nicht nur miteinander, sondern auch solidarisch aneinander. Das wäre dann zugleich auch gelingende Integration.“
Fakten zu den Kinderrechts-Verletzungen auf http://www.keinehalbenkinder.at/

 

01.07.2016

Don Bosco Flüchtlingswerk: Österreich stellt wiederholt Kinderrechte in Frage
Don Bosco Flüchtlingswerk: Österreich stellt wiederholt Kinderrechte in Frage

Lehrerausbildung NEU für Fachtheoretiker und Fachpraktiker

Die Lehrerausbildung NEU für Fachtheoretiker und Fachpraktiker wurde dieser Tage durch einen Erlass geregelt. Grundsätzlich ist für die Erlangung des Lehramtes ein berufsbegleitendes Bachelorstudium im Ausmaß von 240 ECTS erforderlich, ABER es gibt einige wichtige Anrechnungen. Ein Vorbereitungsseminar zur „Einführung in die Strukturen und Rechtsgrundlagen des Schulwesens“ erfolgt vor Aufnahme der Unterrichtstätigkeit.
1. Fachtheoretiker an HTLs:
  1.1. Option Dienstrecht neu (siehe Grafik links oben):
Berufsbegleitendes Bachelorstudium 240 ECTS
Angerechnet werden für das Masterstudium 180 ECTS
Die verbleibenden 60 ECTS enthalten:
•    15 EC Pädagogisch-praktische Studien (im eigenen Unterricht)
•    5 – 10 EC Bachelorarbeit
•    Rest 20% - 50% Fernstudienanteil
Mindeststudiendauer: 4 Semester
Workload: 1 Tag/Woche Präsenz an der PH zusätzlich ca. 1 Tag/Woche Online- bzw. Selbststudium.
Das Studium ist innerhalb von 5 Jahren abzuschließen
  1.2. Option Dienstrecht alt
Entsprechend dem bisherigen „Neulehrerlehrgang“ sind Lehrveranstaltungen im Ausmaß von 15 ECTS an der PH zu absolvieren. Das Ministerium empfiehlt jedoch im Sinne der pädagogischen Professionalisierung, das gesamte „Facheinschlägige Studien ergänzendes Studium“ wie bei Option Dienstrecht neu zu absolvieren.
Mindeststudiendauer: 2 Semester
Workload: ca. 10 Tage/Semester Präsenz an der PH zusätzlich ca. 1 Tag/Woche Online- bzw. Selbststudium
2. Fachpraktiker an HTLs (siehe Grafik links unten):
Berufsbegleitendes Bachelorstudium 240 ECTS
Angerechnet werden für eine mindestens 3-jährige facheinschlägige Berufspraxis 90-100 ECTS
Zusätzliche individuelle Anrechnungen sind möglich.
Die verbleibenden 140 bis 150 ECTS enthalten:
•    Bis 30 ECTS Berufspraxis mit pädagogischen Anteilen (für bereits im Beruf stehende Lehrkräfte)
•    5-10 ECTS Bachelorarbeit
•    Rest 20% - 50% Fernstudienanteil
 Mindeststudiendauer: 6 – 8 Semester je nach Anrechnungen
Workload: (abhängig von der Studienorganisation der jeweiligen PH)
Das Studium ist innerhalb von 5 Jahren abzuschließen.

Wie Roland Gangl in der GÖD - Information zur Lehrerbildung Neu (Siehe Download) schreibt, soll in der Dienstrechtsnovelle 2016 eine Dienstfreistellung von 22 Wochen für die Ausbildung gesetzlich verankert werden.

>> Die endgültige Studienorganisation ist an den Pädagogischen Hochschulen zu erfragen.
>> Mehr Informationen findest du im Schreiben des bmbf an die Landesschulräte (Download)

 

16.06.2016

Lehrerausbildung NEU für  Fachtheoretiker - Dienstrecht neu
Grafik Sparr: Lehrerausbildung NEU für Fachtheoretiker - Dienstrecht neu
Grafik Sparr: Lehrerausbildung NEU für  Fachtheoretiker - Dienstrecht neu
Grafik Sparr: Lehrerausbildung NEU für Fachtheoretiker - Dienstrecht neu
Download
bmbf an die LSR
LBNeu.pdf
Adobe Acrobat Dokument 374.2 KB
Download
Info GÖD
Info GÖD LBNeu.pdf
Adobe Acrobat Dokument 59.0 KB


Aktuelles Dienstrechtsskriptum als Download

 

 

News Archiv