Oberstufen-Schulen als zentrale Pandemie-Treiber! Aber "Poly"-Schüler*innen im Präsenzunterricht?

Des Kaisers neue Brillen. Bild: PSt
Des Kaisers neue Brillen. Bild: PSt

Weiterführende Schulen und Oberstufen haben eine zentrale Bedeutung für die Verbreitung des Corona-Virus', so die neuesten virologischen Erkenntnisse. Trotzdem bleiben die Polytechnischen Schulen und Fachmittelschulen in Österreich weiter beim Präsenzunterricht. Die ÖLI-UG fordert daher einen sofortigen Umstieg auf Fernunterricht, um die Gesundheit der Schüler*innen und Lehrer*innen zu schützen.

 

Jugendliche Schüler*innen sind "ganz starke Treiber der Pandemie. Das ist ohne Wenn und Aber erwiesen." Der Direktor des Instituts für Mikrobiologie der Uni-Klinik im deutschen Halle, Alexander S. Kekulé, stellt die wiederholten und ebenso unbewiesenenen Behauptungen der deutschen Bildungsminister*innen  sowie der österreichischen Regierung richtig, dass die Schulen keine Pandemie-Treiber seien. Offensichtlich ist das Gegenteil der Fall.

 

Bei der Gruppe der Jugendlichen zwischen 15 und 17 Jahren konstatieren Kekulé und die prominenten deutschen Virolog*innen Christian Droste und Sandra Ciesek die schwersten Corona-Ausbrüche. Diese Erfahrungen macht die Wissenschaft inzwischen weltweit. Institutsdirektor Kekulé fordert deshalb zumindest sofortigen Wechselunterricht in den weiterführenden Schulen.

 

Quelle:
https://www.news4teachers.de/2020/12/schulen-sind-sicher-von-wegen-kekule-an-weiterfuehrenden-schulen-gibt-es-schwerste-ausbrueche-jugendliche-schueler-sind-starke-treiber-der-pandemie/

 


3 Kommentare

Corona-Massentest: Rechtlich keine Teilnahmepflicht

Rechtsgutachten: Keine Pflicht zu Massentests. Bild: spagra
Rechtsgutachten: Keine Pflicht zu Massentests. Bild: spagra

Corona – Massentestung: Teilnahmepflicht für alle Lehrer*innen rechtlich nicht möglich

 

Können alle Lehrer*innen vom Dienstgeber zur Teilnahme verpflichtet werden? Nein, sagt ein Rechtsgutachten.

 

Laut einem Rechtsgutachten von Mag. Astrid Nagel (HEINZLE I NAGEL RECHTSANWÄLTE), das die Unabhängige Bildungsgewerkschaft UBG in Auftrag gegeben hat, können Lehrer*innen, die keine Symptome einer Corona – Erkrankung zeigen und keinen Kontakt zu erkrankten Personen hatten, nicht zur Teilnahme an einem Screeningprogramm verpflichtet werden.

 

Epidemiegesetz

Laut dem Epidemiegesetz ist im § 5a geregelt, dass - bei Notwendigkeit der Beurteilung der gesetzten Bekämpfungsmaßnahmen, - zur Planung weiterer Strategien oder - zum Schutz bestimmter Personengruppen oder - zur Sicherung der Funktionsfähigkeit des Gesundheitssystems Sreeningprogramme bei bestimmten Berufsgruppen durchgeführt werden können, die aufgrund ihrer Berufstätigkeit einem erhöhten Risiko ausgesetzt sind. Die Teilnahme ist jedoch freiwillig.

 

Fürsorgepflicht des Arbeitgebers versus Treuepflicht des Arbeitnehmers:

Bei der Beurteilung, unter welchen Umständen eine verpflichtende Teilnahme an Sreeningprogramme für bestimmte Berufsgruppen möglich ist, müssen neben dem Epedemiegesetz auch noch die gesetzlichen Regelungen bezüglich der Fürsorgepflicht des Arbeitgebers und der Treuepflicht des Arbeitnehmers betrachtet werden.

 

Auch wenn die Teilnahme an Screeningprogrammen nach dem Epidemiegesetz freiwillig ist, ist zu prüfen, ob sich eine Pflicht zur Corona-Testung aus der sich aus dem Dienstverhältnis ergebenden Treuepflicht des Arbeitnehmers ergibt.

 

Konkret bedeutet dies, dass das Interesse des Arbeitgebers, eine Verbreitung des Corona-Virus in der Schule zu verhindern und Lehrpersonen und Schüler zu schützen, abzuwägen ist gegenüber den Rechten des Arbeitnehmers auf Persönlichkeitsschutz (keine unnötigen körperlichen Eingriffe zulassen zu müssen, die u.U. mit Gesundheitsrisiken verbunden sind) und Gleichbehandlung.

 

Zusammenfassend:

Eine Testung im Falle von Krankheitssymptome ist zulässig, da der jeweilige Lehrer im Rahmen seiner Beistandspflicht zur Beseitigung von möglichen Gefahren beizutragen hat. Ob von einem symptomlosen Lehrer, der in Kontakt mit einem Erkrankten stand, eine Testung verlangt werden kann, ist aus nachfolgenden Gründen zweifelhaft:

  • symptomlose Personen sind unter Umstände gar keine Überträger und
  • spielen nur eine untergeordnete Rolle,
  • die Tests sind - wie ausgeführt - ohne zusätzliche ärztliche Diagnostik nichtzuverlässig,
  • eine falsche Testung hat weitreichende Folgen (Entziehung der körperlichenFreiheit durch angeordnete Quarantänemaßnahme) und
  • durch die Testung werden auch gesundheitliche Risiken eingegangen.

Aufgrund der Pflicht des AN, zur Beseitigung möglicher Gefahren beizutragen und der möglichen dienstrechtlichen Konsequenzen, die allenfalls gerichtlich geklärt werden müssten, empfehle ich jedoch, die Testung bei Kontakt mit infizierten Personen nicht zu verweigern.

 

Eine Pflicht, sich testen zu lassen, wenn keine Symptome vorliegen und kein Kontakt zu erkrankten Personen bestand, besteht jedoch meiner Ansicht nach nicht. Da diesbezüglich keine Rechtsprechung vorliegt, könnte sich im Falle einer gerichtlichen Klärung im jeweiligen Einzelfall aber auch eine Verpflichtung zur Testung ergeben.


1 Kommentare


 

Weitere Blog-Artikel lesen? 

 >>> Hier geht es zum



ÖLI-APP: Immer top aktuell informiert

Keine wichtige Nachricht mehr verpassen. Denn die ÖLI-UG-APP informiert dich automatisch und top aktuell über alle neuen Beiträge auf der Homepage der ÖLI-UG.

Die APP ist einzigartig, denn sie • ist kostenlos • benötigt keine Daten von dir • verursacht nur sehr geringes Downloadvolumen • verbraucht so gut wie keine Energie (Batterie) von deinem Handy.

Du findest die APP in deinem Store für iPhone und Android (Play-Store) unter dem Suchbegriff „ÖLI"


Aktuelle Veranstaltungen der PV-Akademie


"Geballte Frauenpower der Unabhängigen Gewerkschafter*innen"

WARUM BRAUCHEN WIR EINE PARTEIUNABHÄNGIGE PERSONALVERTRETUNG?

 Aufzeichnung des Gesprächs mit Radio Widerhall auf radio orange vom 9. November 2019.