Schule als "befugte Teststelle"? Wirklich, Herr Bundesminister?

teststraße
Bildnachweis am Seitenende

So jetzt sind die Schulen also "befugte Teststellen". Die Testmethode ist zwar immer noch unzuverlässig aber die Verpackung ist erstklassig! Teenage Mutant Faßmann Ninjas! Danke, Herr Bundesminister, endlich bunte Sammelsticker gegen Testverweigerer. Gibt's sowas auch für Erwachsene?

 

Na, wenigstens besteht Hoffnung auf die Impfung der Schüler*innen ab 12 Jahren. Hoffentlich noch vor Beginn des neuen Schuljahres und vor der Verbreitung der indischen Mutation. Denn Impfungen sind ja die beste Methode gegen die Pandemie, wenn sie akzeptiert werden.

 

Denn "Impfen ist ... immer auch ein Akt gesellschaftlicher Solidarität. Wer sich jetzt nicht impfen lässt, handelt unethisch und verantwortungslos – besonders auf Kosten der Kinder..", schreibt Lisa Nimmervoll in ihrem Kommentar "Lassen wir die Kinder nicht im Stich!" im heutigen "Standard" völlig zu Recht. Lieber Herr Bundesminister, wie wär's mit einer Pickerlkampagne fürs Impfen?

 

Peter Steiner

 

Bildnachweis: Bild von  lukasmilan  auf Pixabay Bearbeitet von PSt.


3 Kommentare

Schulbetrieb ab 17. Mai - Erlass des BMBWF

 

SCHULBETRIEB ab 17. Mai 2021

Erlass vom 10. Mai 2021

Die Ergänzungen Änderungen sind GRAU hinterlegt.

  • Bezüglich Maskenpflicht gibt es keine Änderungen und zu Pflichtpraktika siehe S. 10.
  • Neben diesen Erlass, der die C-SchVO idgF konkretisiert, gelten ab 19.5. noch die Allgemeinen Bestimmungen der COVID-19-Öffnungsverordnung. Die § 10 Abs. 2, 4 Z 1 und Abs. 5, § 14, § 17 sowie §§ 19 bis 23 sind von der Generalklausel, dass diese VO für Bildungseinrichtungen wie Schulen nicht gilt, ausgenommen.
  • Mindestabstand: Nach §19 Abs 5 Z2 COVID-19-ÖV. Dort heißt es, die Pflicht zur Einhaltung des Mindestabstandes nach dieser Verordnung gilt nicht innerhalb des geschlossenen Klassen- oder Gruppenverbands. Der 2m Abstand gilt also auch in der Klasse de iure nicht mehr. https://www.ris.bka.gv.at/Dokumente/BgblAuth/BGBLA_2021_II_214/BGBLA_2021_II_214.htm . Bis 19.5. gelten streng genommen noch die 2m.

Hannes Grünbichler

 

Download
ERLASS_Schulbetrieb_ab_20210517_final.pd
Adobe Acrobat Dokument 869.0 KB

0 Kommentare

ÖLI-UG-Appell an BM Faßmann: Distance Learning während Abschlussprüfungen verordnen!

Tafel mit Aufschrift: Maturant*innen schützen!
Pixabay-Bild bearbeitet von PSt. Bildnachweis am Seitenende

Sehr geehrter Herr Minister Dr. Heinz Faßmann!

 

Wir appellieren an Sie: Geben Sie den Schulleitungen die offizielle Anweisung, die schriftliche Reifeprüfung mit reduzierter Personenzahl in großen, gut belüftbaren Räumen durchzuführen und dafür bei Bedarf andere Klassen für einzelne Tage ins Distance Learning zu schicken.

 

Jetzt sollen die Schulen im Vollbetrieb starten - zeitgleich mit den abschließenden Prüfungen. Vielen Kolleg*innen macht das große Sorgen, scheint es doch aussichtslos, die AHA-L Hygieneregeln (Abstand, Händewaschen, Alltags-FFP2-Maske, Lüften) wirksam umzusetzen, wenn alle Klassen im Haus voll besetzt sind. Als ÖLI-UG-Mandatar*innen wenden wir uns deshalb direkt an Sie, den Bildungsminister.

 

Erfreut lesen wir in der Beilage 1 der Information zur Beurteilung der abschließenden  Prüfungen im Haupttermin  2021 auf Seite 12 unter Punkt 7:

 

"Schulen können, sofern es zur Reduktion des Infektionsrisikos am Schulstandort und während der abschließenden Prüfungen erforderlich ist, Distance-Learning vorsehen." Die Grundlage dafür schafft § 34 Abs. 3 C-SchVO i.d.g.F: „...die Schulbehörde kann durch Verordnung befristet eine Ausweitung oder ein Aussetzen des Präsenzunterrichts für Schulen, Schulstandorte oder Teile von diesen im Einvernehmen mit dem Bundesminister für Bildung, Wissenschaft und Forschung anordnen“. Was also offenbar hiermit das BMBWF als oberste Schulbehörde getan hat. Das könnte man als Abschieben der Verantwortung auf die Schulleitungen interpretieren. Wir sehen es als Möglichkeit, schulautonom auf die reale Situation vor Ort einzugehen.

 

Aus der Erfahrung der letzten Monate wissen wir aber, dass ein derartiger Absatz in einem 21-seitige Dokument nicht ausreicht, flächendeckend sichere Bedingungen umzusetzen. Zu groß ist die Sehnsucht nach Normalität.

 

Wir meinen, dass organisatorisch alles zur Risikominimierung getan werden muss. 30 Personen sechs Stunden

in einem Raum ohne dauernden Luftaustausch durch hochqualitative Luftfiltergeräte wird bei auch nur einem

unbewussten Coronavirenausatmer durch die Verteilung über Aerosole nicht gefahrlos möglich sein.

 

Deshalb bitten wir Sie, Herr Minister, nehmen Sie die Verantwortung für die Gesundheit der Maturant*innen wahr! Weisen Sie bitte die Schulleitungen an, die schriftliche Reifeprüfung mit reduzierter Personenzahl in großen, gut belüftbaren Räumen durchzuführen und dafür bei Bedarf andere Klassen für einzelne Tage ins Distance Learning zu schicken.

 

Mit hoffnungsvollen Grüßen

Gary Fuchsbauer (ÖLI-UG-Bundeskoordinator, GÖD-Vorstandsmitglied, fuchsbauer@oeli-ug.at)
Uschi Göltl (AHS, goeltl@oeli-ug.at), Gerhard Pušnik, (AHS, pusnik@oeli-ug.at),


Rückfragen: Hannes Grünbichler (BMHS, gruenbichler@oeli-ug.at), 0650 9254988

 

Download des Appells an BM Faßmann: http://archiv.oeli-ug.at/OeLI-UGanBMinFassmann20210509.pdf

Bildnachweis: Bild von Gerd Altmann auf  Pixabay


1 Kommentare

 

Weitere Blog-Artikel lesen? 

 



WARUM BRAUCHEN WIR EINE PARTEIUNABHÄNGIGE PERSONALVERTRETUNG?

 Aufzeichnung des Gesprächs mit Radio Widerhall auf radio orange vom 9. November 2019.