Unabhängige im ÖGB: Sofort Handeln für sichere Schulen im Herbst!

Es ist dringend geboten, Rahmenbedingungen für den Schulalltag im Herbst zu präsentieren. Vielfältige Konzepte liegen am Tisch und warten auf ihre Umsetzung. Die Unabhängigen GewerkschafterInnen fordern sofortiges Handeln für sichere Schulen im Herbst!

 

Die abwartende Haltung des Bildungsministeriums ist unverständlich und wird uns mitten in die vierte Welle führen. „Dass geschlossene Schulen und elementarpädagogische Einrichtungen Eltern, und vor allem Frauen, vor schier unbewältigbare organisatorische und psychische Belastungen stellen, wissen wir aus den letzten Lock-Downs nur allzu gut. Und Studien, wie sie etwa auch die Arbeiterkammer veröffentlicht hat, haben gezeigt, dass Home Office hier keine Dauerlösung sein kann“, meint Marion Polaschek, Vorsitzende der unabhängigen Gewerkschafter*innen im ÖGB und unabhängige Arbeiterkammerrätin für Wien.

In England sorgte die Delta-Variante bei vollem Schulbetrieb vor Ferienbeginn für massive Cluster an Schulen, bis zu 14 Prozent der Schüler*innen waren gleichzeitig in Quarantäne. Diese Infektionen werden in die Familien weitergetragen, insbesondere ungeimpfte Personen erkranken und werden hospitalisiert. Massive Beeinträchtigungen des wirtschaftlichen Lebens sind die Folge. Erst mit Ferienstart ging die Inzidenz in GB zurück.

 

Um Kinder, Eltern und Lehrpersonen vor Ansteckung über die Schule zu schützen, sind sofortige Maßnahmen nötig:

  • Eine Impfkampagne jetzt im Sommer, für alle, die sich impfen lassen dürfen.
  • Ein Maßnahmenpaket für den Schulbeginn mit Schwerpunkt auf der Sicherheit für Kinder bis 12 Jahren, insbesondere Tests und Luftfilter, bei höheren Inzidenzen auch Masken, wie unsere ÖLI-UG Lehrer*innenvertretung es seit Monaten fordert.

Hochwertige Luftfilter an Schulen sind sehr sinnvoll. Sie können die Virenlast in der Klasse deutlich reduzieren, so dass der stundenlange Aufenthalt zu verantworten ist.

 

„Eltern brauchen die Sicherheit, dass ihre Kinder im Herbst in sichere Schulen zurückkehren können, in denen alles für ihre Gesundheit getan wird. Außerdem brauchen sie als Arbeitnehmer*innen die Gewissheit, dass Schulen und Kindergärten offen bleiben. Ich bin sicher, dass auch Minister Faßmann weiß – jetzt ist Zeit Maßnahmen zu setzen“, so Marion Polaschek abschließend

---------

Link zur AK-Publikation "Der Lockdown und die Unvereinbarkeit von Home-Office und Kinderbetreuung":

 

Kontakt:

Unabhängige GewerkschafterInnen

1040 Wien, Belvederegasse 10/1

Telefon: +01 505 19 52

 

Anmerkung PSt: Der Tiroler Wirtschaftsbund (ÖVP) fordert die gleichen Maßnahmen, Luftreinigungsanlagen und Impfkampagnen, damit in den Schulen im Herbst wieder Präsenzunterricht stattfinden kann und die Eltern nicht mit einem weiteren Lockdown belastet werden.

 

„Der Vorschlag mit gekippten Klassenfenstern reicht hier selbstredend nicht aus und wäre auch nicht ernsthaft umsetzbar. Was es neben einer klugen Teststrategie braucht sind Belüftungstechnologien, die dafür sorgen, den Ausstoß von Aerosolen zu minimieren und damit die Sicherheit der Schülerinnen und Schüler und der Lehrerschaft zu erhöhen.“, fordert WB-Landesobmann NR Franz Hörl in der OTS-Aussendung.


1 Kommentare

Noch weniger Geld für noch mehr Pflichtschüler*innen – Bildungsdirektion Wien auf Tauchstation

Das große Fragezeichen
Das große Fragezeichen: Wieviel Mittel gibt's für die Pflichtschüler*innen im Herbst?

Im Schuljahr 2011/12 sank die Zahl der Pflichtschüler*innen in Wien zum letzten Mal und zwar von 95 159 im Vor(schul)jahr auf 94 761. Seither ging es stetig bergauf - oder bergab, je nachdem.

 

 „Bergauf“: Die Anzahl der Schüler*innen stieg an, wobei nur der Wert bis zum Schuljahr 2019/20 von der Statistik Austria bekundet wird. Bis dahin stieg die Zahl auf 112 789, ein Plus von 18 028 Kindern oder 721,12 Klassen. Für 2021 wagt das Institut eine Prognose von plus 1523 Kids /60,92 Klassen.

 

Das Schuljahr 2021/22 ist völlig und vollkommen unvorhersagbar, da die Schüler*innen Einschreibung erst fünf Monate zurückliegt und die beiden Beamten, die für die Einholung der Schüler*innenzahlen zuständig wären, längerfristig dienstverhindert sind. Aus diesem Grunde ist die Bildungsdirektion Wien bezüglich der Schüler*innenzahlen aufs Raten angewiesen. Immerhin konnten den Schulleitungen bereits am 22. Juni ungefähre Angaben, über die unter Umständen zur Verfügung stehenden Ressourcen gemacht werden. Sie lassen sich auf gut Wienerisch auf die Floskel „weniga wiads wean“ reduzieren. Es gibt in ganz Wien keinen Pflichtschulstandort, der für das Schuljahr 2021/22 keine Ressourcenverringerung hinnehmen muss.

 

Womit wir zu „Bergab“ kommen. Zum tieferen Verständnis dieser Richtung muss zunächst erläutert werden, was sich hinter der leicht spöttisch anmutenden Abkürzung „VBÄ“ verbirgt. Diese bedeutet Vollbeschäftigungsäquivalent und dient der Berechnung der für den Pflichtschulbereich zur Verfügung gestellten Mittel auf Basis der Anzahl der Schüler*innen, die im Februar gezählt wurden, aber aus den erwähnten Gründen auch nach fünf Monaten in der Bildungsdirektion nicht bekannt sind. Kurz: Für soundsoviele Kids gibt es soundsoviele VBÄs.

 

Dies führt uns zu der nicht unwesentlichen Frage, woher die Mittel, über deren Höhe keine Klarheit besteht, eigentlich daher kommen, nach Wien in die Bildungsdirektion. Sie kommen vom Bund, und dieser ist von der Bildungsdirektion fußläufig erreichbar. 400 Meter, mehr sind es nicht! Was lag näher, als einen Beamten die 400 Meter zum Bund zu schicken, um zu erfragen, ob über das Ausmaß der VBÄs ein Informationsstand existiere. Schon wenige Tage später kehrte er in die Bildungsdirektion zurück mit der Frohbotschaft, die da lautete: „130 VBÄ mehr! Aber nicht weitersagen!“

 

Die Bildungsdirektion kam diesem Auftrage im vollen Umfang nach und verheimlichte, wie seit Jahren üblich, die Berechnungsweise der Ermittlung der Gesamtressourcen sowie jene der Aufteilung dieser Ressourcen auf die Schulstandorte, dies jedoch erstmals unter der Bezeichnung „transparente Verteilung“. Der vorläufige Zwischenstand in der Bergabentwicklung der Ressourcen für die einzelnen Pflichtschulstandorte.

 

Schon in ihrer Inkarnation als Stadtschulrat wusste die Bildungsdirektion die Ressourcen trefflich zu verschleiern. Mittlerweile kann die Behörde und mit ihr die Stadt Wien auf ein Jahrzehnt zurückblicken, in dessen Verlauf auf stetig wachsende Schüler*innenzahlen durch entsprechende Ressourcenkürzungen reagiert wurde. Herr Wiederkehr scheint sich lückenlos in überkommen Praktiken einzufügen. Dass über die Höhe der Gesamtzuwendung des Bundes für die Wiener Pflichtschulen keinerlei Information das Tageslicht erreichten, darf angesichts des Ausmaßes an behördlicher Geheimniskrämerei nicht verwundern.

 

Umso wichtiger ist die Forderung nach penibelster Offenlegung sämtlicher Mittel für den gesamten Pflichtschulbereich Österreich. Es handelt sich dabei um Steuergeld!!

 

Das alles ließe sich durch die Beantwortung von zwei Fragen klären:

  • Wie berechnen sich die Mittel, die der Bund den Ländern für ihre Pflichtschulen gibt?
  • Welcher Schulstandort erhält warum wie viel?

 

Andreas Chvatal, Pflichtschullehrer in Wien

 

P.S: Als ehemaliger Gewerkschafter und Personalvertreter (immer noch) fühle ich mich für die beschriebene Misere mitverantwortlich. Ich hätte diesen Text schon vor Jahren schreiben und in seinem Sinne in den Gremien aktiv werden müssen. Hoffnung gibt mir das Wissen, dass in ganz Österreich eine neue Generation von Aktiven antritt, die meinen Fehler ausbügeln werden.


0 Kommentare

ÖLI-Erfolg: BMBWF verspricht Luftfilter in Schulen zu prüfen.

Erfolg der ÖLI-UG!

Armin Wolf und Patrick Gruska berichten über BMBWF-Überlegungen zu Luftfiltern in Schulen gegen CoV-Ausbreitung mit Hannes Grünbichler (ÖLI-UG) im Interview. ZIB 2 vom 20. 07. 2021.

 

„Das Konzept umfasst dabei verschiedene Elemente, wie etwa das Impfen, Testen, evtl. Maskentragen, aber auch den Einsatz von Luftfiltern.“ Unterrichtsminister Faßmann zu den Überlegungen, wie im Herbst die Schulen zu schützen sind, im Interview mit Margit Laufer, ZIB 2 vom 22.07.2021.

 

Die ÖLI-UG hofft, dass der Minister Wort hält, denn mit diesem Konzept lässt sich das individuelle Infektionsrisiko eindeutig minimieren und auch mögliche Erscheinungsformen von long COVID, wie z.B. ME/CFS oder auch Hirnschäden (siehe Lancet-Studie), werden vermieden. Auch wenn Kinder häufig nur mild erkranken, gibt es auch schwere Verlaufsformen und das Virus hat nicht nur Auswirkungen auf die Lunge, sondern auch auf Herz, Nieren, Blutgefäße und Gehirn. Sind Kinder betroffen, verlieren sie Lebenschancen.

 

Sendung Impuls - Wissen aktuell

Studien: Hochwertige Luftfilter an Schulen sind sehr sinnvoll
vom 06.07.2021 zum Nachhören, Dauer: 3 min.


0 Kommentare

 

Weitere Blog-Artikel lesen? 

 



WARUM BRAUCHEN WIR EINE PARTEIUNABHÄNGIGE PERSONALVERTRETUNG?

 Aufzeichnung des Gesprächs mit Radio Widerhall auf radio orange vom 9. November 2019.