Kalender 2018/19

 



Der neue Kreidekreis Nr. 3 Mai/Juni 2019

Kreidekreis 3-2019 Bild:KKR
Kreidekreis 3-2019 Bild:KKR

Die Zeitung der Österreichischen LehrerInnen Initiative | Unabhängige GewerkschafterInnen für mehr Demokratie

 

......... Download KKR 3-2019

  • Türkisblaue Segregation
  • Fridays For Future
  • Interview - Dunkle Seiten des Internets
  • Lernförderliche Schulbauten
  • Zeitgemäße Sexualpädagogik
  • Erasmus+
  • Recht praktisch
  • PV- und Gewerkschaftswahlen
  • Kunst: Gabriele Schöne

 

Editorial

Gerhard Pušnik

 

Als Vertreter der zweitstärksten Liste im zentralen Personalvertretungsorgan der AHS habe ich die Sitten und Gebräuche der Fraktionsanderen gut kennengelernt. Mehrheiten neigen zu Überheblichkeit und wenn es ans Eingemachte geht auch zum Drüberfahren. Über so manche Dinge dürfen wir uns immer wieder wundern, so über Vorstellungen, die wir nicht mehr in diesem Jahrhundert vermutet haben. In den Jahren haben wir uns aber gewissermaßen gegenseitigen Respekt erarbeitet.
Seit 2 Jahren droht dieser Respekt jedoch zu verblassen. Bis zum Herbst 2017 ist es der ÖPU/FCG recht leicht gefallen, vor allem die roten Ministerinnen scharf zu kritisieren (den schwarzen Säckelwart haben sie sowieso lieber verschwiegen). Momentan haben sie einen generellen Schongang eingelegt. Den schwarzen Lehrer-Gewerkschafter*innen will weder zum Sozialabbau, zu den Angriffen auf die AK, auf die Sozialversicherungen, noch zur fehlenden Abgrenzung der Regierung zu Identitären und Neonazis in Ministerien und anderen staatlichen Einrichtungen nicht irgendetwas Vernünftiges einfallen. Dabei wissen sie ganz genau, dass sich das bald rächen wird und sich die Kürzungen der Sozial- und Familienbeihilfe direkt auch in den Schulen bemerkbar machen werden. Da strachelts, kickelts und fasselts in den Fundamenten des Staates und unsere tragenden und progymnasialen Gewerkschaftssäulen reden stundenlang über die Mathe-Klausur und die verschrobene NOST. Wer sich die Frage „Wie könnte eine adäquate und zeitgemäße Gewerkschaftsarbeit aussehen?“ stellt, wird in der Antwort gegen die Regierung aufstehen müssen. Doch: Parteiräson geht vor Partei - Ergreifen.

Deshalb braucht es eine parteiunabhängige, kritisch-soziale Vertretung in PV und Gewerkschaften, in short: ÖLI-UG!


0 Kommentare

Abschieben ist keine Lösung

Abschieben von Kindern in Timeoutklassen ist keine Lösung Bild:spagra
Abschieben von Kindern in Timeoutklassen ist keine Lösung Bild:spagra

Die aktuelle Debatte um verhaltensauffällige SchülerInnen beschäftigt nicht nur die Konferenzzimmer. Erfreulicherweise wird in den meisten Medien ausgewogen Bericht erstattet und konstruktiv diskutiert.

 

Kommentar von Barbara Gessmann-Wetzinger


Dabei stehen die Mängel im Schulsystem im Rampenlicht. Jungen Menschen und auch ihren Schulen wird  immer wieder dringend benötigte Hilfe vorenthalten.


Abschieben von Kindern in Timeoutklassen ist keine Lösung, weil es zu spät greift.
Schulen brauchen ausreichend, flexibel einsetzbares und gut qualifiziertes Supportpersonal um frühzeitig helfen zu können.
Schulen an schwierigen Standorten oder mit schlechter Durchmischung der SchülerInnenpopulation brauchen zusätzliche Mittel, damit BeratungslehrerInnen, PsychologInnen, SozialarbeiterInnen und andere Fachleute tätig werden können.
Die Arbeiterkammer hat 2018 in einer Studie ("Schulen gerecht finanzieren") eine sozial indizierte Ressourcenzuteilung empfohlen. Mit rund 300 Millionen € ließen sich alle Schulen Österreichs ausreichend versorgen.

  • Wir fordern die Politik auf, in Richtung sozial indizierter Ressourcenzuteilung aktiv zu werden. Ohne zusätzliche Gelder wird es nicht gehen.
  • Wir fordern unsere Gewerkschaft auf, ihren Beitrag dazu zu leisten, dass an den betroffenen Schulen wieder Hoffnung einkehrt.
  • Wir fordern darüberhinaus die Dienstgeber Land und Bund auf, ihre im Gesetz verankerte Verantwortung zur Gesunderhaltung  der LehrerInnenschaft wahrzunehmen, indem Maßnahmen zur Stützung der LehrerInnen  finanziert werden. Supervision etwa ist in anderen Berufen mit hohen psychischen Belastungen eine Selbstverständlichkeit.

Barbara Gessmann-Wetzinger

0 Kommentare

Teachers for Future: Solidarität mit der Klimabewegung Fridays for Future

Teachers for Future: Solidarität mit der der Klimabewegung Fridays for Future  Bild: Teachers for Future
Teachers for Future: Solidarität mit der der Klimabewegung Fridays for Future Bild: Teachers for Future

Eine überparteiliche Gruppe von Lehrer*innen, die sich mit der Klimabewegung Fridays for Future solidarisiert und ihre Forderungen vollinhaltlich unterstützt, hat sich organisiert und die Initiative Teachers for Future ins Leben gerufen.

 

Ihr Ziel ist es, Lehrer*innen miteinander zu vernetzen, zu ermutigen und dabei zu unterstützen, in ihrem Wirkungsbereich für Klimaschutz aktiv zu werden. „Dafür bieten wir zahlreiche Infos, Unterrichtsmaterialien, Projektideen und Aktivitäten auf unserer Website www.teachersforfuture.at ", kündigt die Initiative in ihrem Infomail an.

Jeder kann mitmachen

Jeder kann aktiv werden, jeder kann unterstützend tätig sein. Wie, darüber informiert die Homepage von Teachers for Future. Aber nicht nur auf der Homepage, auch auf Facebook, Instagram und Twitter werde aktuell informiert, verspricht die Initiative.

Dazu zählen auch eine Liste der wichtigsten Termine und eine für Lehrer*innen interessante rechtliche Analyse zum Thema Streik in diesem Zusammenhang.

0 Kommentare

 

Weitere Blog-Artikel lesen? 

 >>> Hier geht es zum



ÖLI-APP: Immer top aktuell informiert

Keine wichtige Nachricht mehr verpassen. Denn die ÖLI-UG-APP informiert dich automatisch und top aktuell über alle neuen Beiträge auf der Homepage der ÖLI-UG.

Die APP ist einzigartig, denn sie • ist kostenlos • benötigt keine Daten von dir • verursacht nur sehr geringes Downloadvolumen • verbraucht so gut wie keine Energie (Batterie) von deinem Handy.

Du findest die APP in deinem Store für iPhone und Android (Play-Store) unter dem Suchbegriff „ÖLI"


Aktuelle Veranstaltungen der PV-Akademie



Altes oder neues Lehrer/innen-Dienstrecht?

Video der UGÖD "Altes oder neues Lehrer/innen-Dienstrecht?" mit Gary Fuchsbauer, Dienst- und Pensionsrechtsexperte der ÖLI-UG  Bild:screenshot/bearbeitet:spa
"Altes oder neues Lehrer/innen-Dienstrecht?" mit Gary Fuchsbauer, Bild:screenshot/bearbeitet:spa

Wenn du gerade vor der Frage stehst, ob du altes oder neues Lehrer/innen-Dienstrecht wählen sollst, kannst du dich bei uns informieren: oeliug.at
Unser Dienstrechtsexperte Gary Fuchsbauer (ÖLI-UG) hat für diese Frage eine einfache Faustregel: “Wenn du eine Ausbildung auf der PH gemacht hast, dann wähle das neue Dienstrecht. Bei einer UNI-Ausbildung, wähle das alte Dienstrecht. Im Großen und Ganzen stimmt das.“ Aber Gary Fuchsbauer informiert dich auch gerne über Details! Frag uns, schreib uns: oeliug.at/kontakt oder frag uns und diskutiere mit uns im ÖLIUG-Forum. >>> LINK zum Video