· 

Schüler*innen unterstützen statt diskriminieren! Der MIKA-D Test muss abgeschafft werden!

 Bild von Dimitris Vetsikas auf Pixabay
Bild von Dimitris Vetsikas auf Pixabay

2154 haben bereits unterschrieben. Die Unterschriftenaktion läuft noch. Die OELI-UG bittet um rege Teilnahme, denn die Diskriminierung durch MIKA-D muss abgestellt werden.

 

Ein Bild von einem Spielplatz beschreiben ist die Aufgabe des MIKA-D Tests. Adäquat für Sechsjährige, absurd für die Schuleinsteiger*innen in der Volksschule und NMS oder AHS. Die bekamen diesselbe Aufgabe, weil das Ministerium alteradäquate Tests nicht fertigstellen konnte.

 

Die eigentliche Ziele von MIKA-D sind das Feststellen des Sprachstandes und die Notwendigkeit von Deutschförderung. Verantwortungslos ist aber, dass die Lese- und Schreibfähigkeiten nicht geprüft werden. Das führt zum vorprogrammierten Durchfallen in allen Gegenständen für ältere Schüler*innen und paradoxerweise zum Verlust der Sprachförderung.

 

Dramatische Konsequenzen für alle älteren Schüler*innen und Nicht-Deutschsprachige

Der Test der Taferlklassler*innen entscheidet, ob Kinder in die berühmt-berüchtigten "Deutschförderklassen" kommen. Hier sollen sie besser Deutsch lernen. Was ihnen fehlt und was international wissenschaftlich als notwendig anerkannt ist, ist die Kommunikation mit Muttersprachler*innen.

 

Für ältere nichtdeutschsprachige Schüler*innen kann der Test bedeuten, dass ihre Sprachförderung und damit der Status als "außerordentliche Schüler*in" gestrichen wird, wenn sie den "Kindergarten"-Test bestehen. Ihre Schreib- und Lesefähigkeit, auf die es in diesem Alter ebenso ankommt, werden ja nicht überprüft. Als ordentliche Schüler*innen werden sie in ALLEN FÄCHERN benotet. Bei schlechten Lese- und Schreibfähigkeiten ist damit das Durchfallen garantiert. Spielplätze werden z.B. im Mathe-Unterricht sehr selten beschrieben.

 

Bild von Dimitris Vetsikas auf Pixabay

Kommentar schreiben

Kommentare: 0