· 

Teilerfolg für ÖLI-Forderungen: Oberstufen in "distance learning", FFP2-Masken für APS-Lehrer*innen

Warum es im BMBWF an Weitsicht fehlt. Bild: PSt
Warum es im BMBWF an Weitsicht fehlt. Bild: PSt

Teilerfolg für ÖLI-Forderungen: Generelle Maskenpflicht nach Schulleitungsentscheid, alle APS-Lehrer*innen bekommen FFP2-Masken, Lehrer*innen-Konferenzen nur mehr online und Theorieunterricht in den Oberstufen nur mehr im "distance learning".

 

Kommentar von Peter Steiner zur BMBWF-Info zu Covid-Maßnahmen vom 1. November 2020.

 

Schwerwiegende Probleme bleiben offen, vor allem jene, deren Beseitigung Geld kosten und zugleich den Lernfortschritt fördern würde.

 

Nicht angegangen wird die Umorganisation der Klassengrößen und -räume, sodass die Abstände zwischen den Schüler*innen tatsächlich eingehalten werden können. In Italien wird's gemacht.

 

Nicht angeschafft werden Luftreinigungsgeräte, die bis zu 94 Prozent aller Schadstoffe und Viren aus der Luft filtern könnten. In einigen deutschen Städten werden die Schüler*innen und Lehrer*innen damit geschützt.

 

Keine Veröffentlichung von Maßnahmen zum Schutz von Schwangeren und der Sonderpädagog*innen, geschweige denn der Elementarpädagog*innen.

 

Keine Rede von einer Informationspflicht über die Infektionsumstände an den einzelnen Schulstandorten stattdessen stures Festhalten an Phantasien vom "Normalbetrieb", der dann eh nicht aufrechterhalten werden kann. Es war doch voraussehbar, dass sich die Covid-Bedrohung nicht während der Herbstferien von selbst auflöst.

 

Mit einem Wort: Kein umsichtiges Vorausplanen für die Zukunft der Bildungseinrichtungen sondern "Warten auf ....?" Worauf? Wohl auf ein Weihnachtsferienwunder, weil das Herbstferienwunder hat der liebe Gott in gnädiger Kurzfristigkeit nicht erwirkt.

 

Download: BMBWF-Info-Schreiben an die Schulen vom 1. 11. 2020

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 10
  • #1

    Anita (Montag, 02 November 2020 17:21)

    Danke - und bitte weiterhin auf die Missstände aufmerksam machen.

  • #2

    Gerhard (Montag, 02 November 2020 20:47)

    Bei uns findet morgen (03.11.2020) eine Klassenvorstandskonferenz statt. Angeblich durch die GÖD gedeckt. Für mich widerspricht es jedoch dem aktuellen Schreiben aus dem Bildungsministerium.

  • #3

    Josef Gary Fuchsbauer (Dienstag, 03 November 2020 06:33)

    Es steht zwar bei #2 nicht dabei welcher Schultyp das ist, aber auch wenn ab 3.11. alle Schulen gem. Punkt 5. in
    http://archiv.oeli-ug.at/BGBLA_2020_II_464_AendergCoVidSchulverordnungNovember_ergaenzt.pdf
    auf orange stehen, gilt gem. https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=20011270, Par. 11 nur, dass Konferenzen abgehalten werden _koennen_. Ein Muessen steht auch bei Orange oder Rot leider nicht. ALLERDINGS steht im http://archiv.oeli-ug.at/Covid-19_Informationsschreiben des BMBWF fuer die Zeit ab 3.11. auf Seite 3 (f. Primarstaufe und Sekundarstufe I und Poly): "3. Lehrer/innenkonferenzen finden ausschließlich online statt (keine Besprechungen in Konferenzzimmern). " Bei den auf ortsungebundenen Unterricht umgestelten Schulen (AHS-Oberstufen, BMHS, BS, ldw.Schulen, SchUG-BKV-Schulen) steht das interessanterweise nicht dabei - wohl weil Generalsekretaer Netzer nicht damit rechnet, dass nach Umstellung auf Homeschooling eine Schulleitung auf die Idee kommt, die Lehrer*innen wieder in die Schule zu zitieren.

  • #4

    Michael Bittner (Dienstag, 03 November 2020 10:37)

    Ich bin gespannt, wann die Masken kommen! Die Risikogruppen in Wien hätten schon zu Schulbeginn welche bekommen sollen, die wurden bis heute NICHT geliefert.

  • #5

    Sabine (Mittwoch, 04 November 2020 18:58)

    Weiß jemand ob Nasenbluten auch ein ungewöhnliches Zeichen bei Kindern mit covid Infektion sein kann? Ein aus dem Urlaub aus dem Kosovo -Urlaub zurück gekehrtes Kind hatte Nasenbluten. Vorher noch nie. Noch zwei Kinder ebenfalls heute. Auch vorher noch nie. Zwei davon niesen ständig. Merkwürdig, oder?
    Masken sind bei uns auch noch keine neuen angekommen, dafür aber der Kreidekreis♡

  • #6

    J. P (Samstag, 07 November 2020 11:58)

    Wichtige fachliche Zusammenfassung für die Schulen!
    https://tvthek.orf.at/profile/ZIB-2/1211/ZIB-2/14070636/Mikrobiologe-zur-Rolle-der-Kinder-bei-CoV-Infektionen/14791543

  • #7

    Sabine (Sonntag, 08 November 2020 20:18)

    Frage an Gary: wenn die Eltern eines Schulkindes Corona positiv sind, muss das Kind der Schule fern bleiben und falls wie lange? Lg

  • #8

    Hannes Grünbichler (Montag, 09 November 2020 08:21)

    ad #7: Liebe Sabine,

    prinzipiell gilt, dass die Gesundheitsbehörde entscheidet, wie das Kind eingestuft wird. Bei Erkrankungen der Eltern, wird es normalerweise als K1-Kontakt eingestuft, d.h. es hat zwischen 10 und 14 Tage in Quarantäne zu bleiben.

    Siehe auch Dokumente zur Kontaktpersonennachverfolgung unter: https://www.sozialministerium.at/Informationen-zum-Coronavirus/Coronavirus---Fachinformationen.html

    LG
    Hannes

  • #9

    Sabine (Montag, 09 November 2020 12:12)

    Vielen Dank

  • #10

    Sabine (Montag, 09 November 2020 18:36)

    In den Pflichtschulen sind jetzt also die LehrerInnen schuld am Infektionsgeschehen. Wird ja immer besser�. Nur blöd, dass die Schüler und Schülerinnen nicht freiwillig getestet werden. Dann wären die Erwachsenen sicherer. Es ist un"fass"bar!!!!