ÖLI-Appell: Lockdown unterstützen - Ansteckungszahlen senken!

Mit einem ernsten Appell ruft die ÖLI-UG alle Schulleitungen auf, den Lockdown zu unterstützen, um die Corona-Ansteckungszahlen zu senken. Wir Lehrer*innen werden wie bisher unser Bestes geben, die Schüler*innen auch im Heimunterricht weiterzubringen. Jetzt müssen wir gemeinsam dafür sorgen, dass die Infektionen und die Inzidenzen sinken.

 

Text des Appells der ÖLI-UG an die Schulleitungen:

 

ÖLI-UG ruft die Schulleitungen auf, Minister Faßmann im harten Lockdown zu unterstützen und auf Distance Learning zu setzen

 

Als unabhängige Interessensvertretung der Lehrer*innen machen wir uns Sorgen, dass die Inzidenzen womöglich nicht genug sinken, damit Unterricht nach den Semesterferien möglich wird! Wir meinen, auch die Schulleitungen müssen sich an diesem sozialen Kraftakt beteiligen: Jetzt ist nicht mehr die Zeit, um weiterhin schulautonom auf Präsenzunterricht zu setzen. Also rufen wir die Schulleitungen der mittleren und höheren Schulen auf, die Bundesregierung in ihren Lockdown-Maßnahmen zu unterstützen und ausnahmslos auf Fernunterricht zu setzen.

 

Die ÖLI-UG sorgt sich, dass die angekündigten Lockdown-Maßnahmen nicht genug Unterstützung finden. Es bedarf nochmals eines gesellschaftlichen Kraftakts, damit es möglich wird, Unterricht nach den Semesterferien in Präsenzform zu beginnen. Aber es ist noch einiges dafür zu tun:

 

Als Lehrerinnen und Lehrer geben wir weiterhin unser Bestes, auch in Zeiten des Heimunterrichts. Wir betonen, dass das Schuljahr noch lange ist und wir genügend Zeit fürs Lernen, Arbeitenschreiben und Prüfen haben. Wir möchten allen Schülerinnen und Schülern die Sorgen nehmen, auch jenen, die wegen des künftigen Abschlusses glauben,

etwas versäumt zu haben: Wir denken noch lange an diese Lockdown-Zeit, behalten Versäumtes im Blick und werden Wichtiges nachholen.

 

Jetzt ist es unsere Aufgabe, gemeinsam dafür zu sorgen, dass die Inzidenzen sinken. Dafür müssen wir notwendigerweise auf Kontakte verzichten! Nur dann kann der Unterricht nach den Semesterferien starten.

 

Diese Bereitschaft erwarten wir aber auch von den Schulleitungen! In Zeiten eines harten Lockdowns dürfen schulautonom keine Ausnahmen mehr gemäß § 34 Abs 3 C-SchVO vom Fernunterricht gemacht werden.

 

Ursula Göltl (AHS, goeltl@oeli-ug.at),

Hannes Grünbichler (BMHS, gruenbichler@oeli-ug.at),

Josef Gary Fuchsbauer (ÖLI-Bundeskoordinator, GÖD-Vorstandsmitglied, fuchsbauer@oeli-ug.at)

 

Rückfragen: 0676 4891161 (Göltl), 0680 2124358 (Fuchsbauer), 0650 9254988 (Grünbichler)

 

Unsere Aussendungen finden Sie in der Spalte rechts neben diesem Text.


Kommentar schreiben

Kommentare: 7
  • #1

    Sabine (Dienstag, 19 Januar 2021 15:36)

    Dankeschön für eure Mühe �

  • #2

    Sabine (Mittwoch, 20 Januar 2021 07:43)

    Bei mir sitzen jeden Tag 12 von 24 Kindern in der Klasse. 4 Eltern davon brauchen es, die anderen Kinder kommen um Unterricht zu haben.
    Bei meiner Freundin in einer anderen Schule sind 16 von 18 Kindern jeden Tag da. Jeden Tag.

  • #3

    chris (Donnerstag, 21 Januar 2021 18:10)

    Ich bin Lehrerin in einer BMHS. Bei uns hat eine einzige Klasse (3.JG Fachschule) seit Dezember durchgehend Unterricht lt. Stundenplan. Darin sitzen 28 SchülerInnen, ca. die Hälfte davon pendelt entweder wöchentlich oder täglich aus Tschechien bzw. der Slowakei ein. Seit Herbst hatten wir fünf Corona-Fälle in der Klasse. Aus pädagogischer Sicht macht es natürlich Sinn, eine Abschlussklasse in Präsenz zu unterrichten, dennoch habe ich jedesmal Angst, wenn ich in die Klasse gehe. Ich frage mich: Ist das überhaupt zulässig, dass da täglich normaler Unterricht stattfindet? Was kann ich dagegen tun? Danke und LG

  • #4

    Josef Gary Fuchsbauer (Donnerstag, 21 Januar 2021 18:24)

    Ich hoffe, ihr habt eine Personalvertretung an der Schule. Bitte nimm Kontakt mit denen auf und frage sie, ob die Schulleitung mit ihnen das Einvernehmen über diese Diensteinteilung hergestellt hat und falls ja, warum sie dem bei den derzeitigen Coronabestimmungen zustimmen. Derart viele Reisebewegungen und Kontakte von viele Haushalten sind doch ein glatter Widerspruch zu den Lockdownbestimmungen und zu dem, was alle anderen in der Gesellschaft wollen. 5 Coronafaelle unter wievielen Schueler*innen? - Jedenfalls ca 20% im Vergleich zu: 5% aller Oesterreicher*innen hatten es in Summe in den letzten 11 Monaten - und bei euch 4x so viel in den letzten 5 Monaten. Das sollte doch der Schulleitung und der Personalvertretung zu denken geben.

  • #5

    chris (Donnerstag, 21 Januar 2021 18:43)

    Danke für deine rasche Antwort! Ja, natürlich gibt es eine Personalvertretung in der Schule, aber die setzt das um, was der Chef "wünscht". Das ist ja in normalen Zeiten auch nicht anders, da passt kein Blatt dazwischen.

  • #6

    Gary (Donnerstag, 21 Januar 2021)

    Nur falls der Wille besteht, sich so eine Personalvertretung nicht gefallen zu lassen:
    Die PV auffordern, ihre Aufgabe gem. PVG Par. 2, die "gesundheitlichen Interessen der Bediensteten zu wahren und zu fördern" warhzunehmen und durchgehendem ungeteiltem Unterricht in Coronalockdownzeiten keine Zustimmung bei der Diensteinteilung zu geben (PVG Par. 9, Abs. 2, lit. b). Sollte das nicht geschehen, dann werde die PVAB (https://www.oeffentlicherdienst.gv.at/moderner_arbeitgeber/dienstrecht/Personalvertretungsaufsichtsbehoerde.html) gem. PVG Par. 41 informiert, damit sie diese Geschäftsführung des DA überprüft. Gerne bin ich bei der Ausformulierung behilflich (fuchsbauer@oeli-ug.at)

  • #7

    Babsi (Freitag, 22 Januar 2021 22:25)

    Die neuen Tests sind alte. Das doppelseitige Klebeband ist so alt und ausgetrocknet, dass man es nicht mehr verwenden kann. Sehr merkwürdig dieser Qualitätsstandard, den unsere Regierung da anpreist. Wohl Ladenhüter gekauft. Darum sind auch alle getesteten ( bei uns über 100) wohl negativ. Positiv kann er nicht, der Test. Und so etwas muss man austeilen. Als LehrerInnen sind wir für nix zu schade. Diese Beruhigungstaktik der Regierung wird so nicht lange funktionieren und ist auch ein bisschen beschämend im Jahr 2021.