ÖLI-UG: Schulöffnungen erst wieder nach Ausrüstung mit Luftreinigern und Durchimpfung des Bildungspersonals

ÖLI-UG Logo
ÖLI-UG Logo

Sehr geehrte Verantwortliche in der Regierung!

Sehr geehrte Landeshauptleute!

Sehr geehrte Verantwortliche in den Bildungsdirektionen!

 

Kinder, Eltern und Bildungspersonal schützen! Normalbetrieb in Kindergarten und Schule wird noch lange nicht möglich sein! Der Anstieg der Sars-CoV-2-Infektionen kann nur durch Lockdown gestoppt werden! Bildungspersonal endlich überall Impfungen anbieten. Luftreiniger anschaffen!Download der Forderung als pdf

 

Die 3. Welle erfasst Schulen und Kindergärten. Internationale Studien zeigen, dass rezente Cluster aus

diesem Umfeld stammen. Auch im Österreich-Schnitt sind die 7-Tage-Inzidenzen bei den Kindern und Jugendlichen überall zu hoch: Für die Fünf- bis 14-Jährigen liegt der Wert mit Einbeziehung der Gurgelstudie bereits über 500 und ca. ein Drittel aller Sars-CoV-2-Infizierten sind unter 25.

 

Das Infektionsgeschehen korreliert dabei mit der Verbreitung der britischen Virusvariante. Laut eines Pre-Prints der beiden Spitzenuniversitäten Cambridge und Princeton [1] sind Kinder und Jugendliche insgesamt für diese Virusvariante empfänglicher und bei Ansteckung mit dieser auch infektiöser. Vor diesem Hintergrund scheint es klar, dass Kinder und Jugendliche über ihre Familien ein Multiplikator in der Pandemie sein können. [2] Wenn jetzt nicht gegengesteuert wird, werden in den nächsten Wochen die Sars-CoV-2-Infektionen bei Kindern und Jugendlichen stark zunehmen.

 

Die Unabhängige Lehrer*innenvertretung rechnet schon jetzt damit, dass bis zu den Sommerferien mehr als 72.000 Kinder und eine noch höhere Zahl an Eltern infiziert sein könnten und unter den Kindern mehr als 3.000 nach ihrer Infektion am chronischen Erschöpfungssyndrom leiden [3] und nicht wenige Eltern schwer erkranken werden. DESHALB MUSS JETZT DIE NOTBREMSE GEZOGEN WERDEN!

 

Die ÖLI-UG fordert daher:

  • Schließung der Schulen nach Ostern für mehrere Wochen und Fernunterricht ohne mögliche Präsenzphasen, bis die österreichweite 7-Tage-Inzidenz deutlich abgesunken ist und die Intensivstationen entlastet sind – das Virus macht vor Bezirks- und Bundesländergrenze nicht halt!
  • Keine Notbetreuung an Bildungseinrichtungen (außer für systemkritische Berufe im medizinischen Bereich) und  Inanspruchnahmemöglichkeit der Sonderbetreuungszeit, weil die Kinder ihre Eltern zuhause brauchen – alles andere erhöht die psychische Belastung!
  • Impfmöglichkeit für das gesamte Personal an allen Kindergärten und Schulen!
  • Danach behutsame Öffnung: mehrmals wöchentlich PCR-Gurgeltests in den Ballungsräumen und sensitive Selbsttests in den übrigen Regionen für alle in den Bildungseinrichtungen Anwesenden!
  • Beibehaltung aller bisherigen Maßnahmen an den Schulen und Kindergärten (Kleingruppen!), aber mit Einsatz von Sars-CoV-2 zertifizierten Luftreinigern und von CO2-Ampeln! Nur eine Versorgung mit etwa 105 m³/h virenfreier Luft pro Person kann die Gefahr einer Ansteckung in Innenräumen nachhaltig reduzieren – hier braucht es technische Ergänzungen!
  • Weiterführung der Gurgelstudie auch im Schuljahr 2021/22, um eine Verbreitung weiterer „immunescape“-Virusmutationen frühzeitig zu erkennen.

 

Hochachtungsvoll und mit gewerkschaftlichen Grüßen für die ÖLI-UG

 

Barbara Gessmann-Wetzinger, ÖLI-Vorsitzende, wetzinger@oeli-ug.at, Georg Gutternig, Claudia Müller/APS Tirol,

Monika Wölflingseder/APS Sbg, Sylvia Ochmann/APS Wien, Renate Brunnbauer, Franz Kaiser/APS OÖ, Uschi Göltl/AHS Wien, goeltl@oeli-ug.at, Barbara Peterseil/AHS OÖ, Juliana Kemmer/AHS Stm., Manfred Ortner/BMHS Ktn, Elke Zach/BMHS Tirol, Michael Schmida, Britta Danner, Gaby Atteneder, Andrea Zirknitzer/BMHS OÖ, REL Norbert Zlabinger/Berufsschule Amstetten, Gary Fuchsbauer/GÖD-Vorstandsmitglied, Leitung gew. Bildungsförderunng

 

Rückfragen: Hannes Grünbichler, gruenbichler@oeli-ug.at, 0650 9254988

 

Download der Forderung als pdf

 

[1] vgl. https://doi.org/10.1101/2021.03.18.21253931

[2] vgl. http://dx.doi.org/10.1136/bmj.n628

[3] vgl. https://www.ons.gov.uk/file?uri=/peoplepopulationandcommunity/healthandsocialcare/healthandlifeexpectancies/adhocs/12788updatedestimatesoftheprevalenceoflongcovidsymptoms/covid19symptomsprevalence.xlsx


Kommentar schreiben

Kommentare: 7
  • #1

    Mario (Dienstag, 06 April 2021 21:29)

    Grundvernünftige Idee die Schulen zu schließen und die Öffis zu entlasten. Alles andere wäre gegenüber der Lehrerschaft grob fahrlässig!

  • #2

    Daniela (Mittwoch, 07 April 2021 17:25)

    warum wird keine dieser forderungen umgesetzt? wir (viele BHS-Lehrer in NÖ) sind noch immer nicht geimpft (Fassmann sprach heute von "... fast alle Lehrer" - ein Witz! und so wie es aussieht, wieder Präsenzunterricht, nicht nur in Abschlussklassen, weil SA auch in anderen Klassen; da müssen dann unsere Schüler den ganzen Tag präsent bleiben, wenn nur 1 SA. Ab Freitag vermutlich auch noch Ausreisetestungen in "unserem Haupteinzugsgebiet": Scheibbs, Melk, in AM steigen die Zahlen ständig .. Es IST grob fahrlässig!

  • #3

    Karl (Mittwoch, 07 April 2021 18:51)

    Wir Lehrer interessieren niemanden. Dienstleister mit oder ohne Impfschutz. Leider

  • #4

    MF (Mittwoch, 07 April 2021 19:24)

    Die Eltern und Kinder interessieren Fassmann auch nicht. Abschlussklassen wieder in die Präsenz trotz lockdown im Osten, keine zusätzlichen adäquaten Präventionsmaßnahmen, einfach so wie bisher, dass es nicht funktioniert hat und die Inzidenz durch die Decke gegangen ist interessiert die Bildungspolitik nicht, Der Einzelne der erkrankt interessiert auch nicht. NB in 10 d ohne Schulbetrifb ist die Inzidenz unter den 6-14 jährigen auf 241 zurückgegangen. Kinder und Eltern in Abschlussklassen zum viralen Abschuß freigegeben, aber bei etwas Pech nicht mal ein Intensivbett frei. Danke Fassmann, so geht "Schule als Instrument der Pandemiebekämpfung"

  • #5

    Karl (Donnerstag, 08 April 2021 05:21)

    Wir brauchen sensitivere Tests um angesteckte Kinder herauszufinden. Die derzeitigen Tests an der Grundschule und Mittelschule sind umsonst. Dreimal pro Woche wird getestet. Bringt doch nichts

  • #6

    MF (Donnerstag, 08 April 2021)

    https://www.longcovidkids.org/member-stories
    DAS sollten sich mal alle bildungspolitisch Verantwortlichen ansehen, ob sie dann nach Ausleben ihrer Durchseuchungsphantasien tagsüber auch noch ruhig schlafen könnten? Wahrscheinlich leider ja

  • #7

    Sabine (Freitag, 09 April 2021 07:00)

    Herr Fassmann möchte sensitive Tests einführen und tritt das über oe24 breit. Komisch nur, dass die gerade so oft erkrankten Volksschulen keinen dieser Tests erhalten werden. Neue Symptome: Bauchschmerzen, Erschöpfung, schlechte Blutwerte.