Schule als "befugte Teststelle"? Wirklich, Herr Bundesminister?

teststraße
Bildnachweis am Seitenende

So jetzt sind die Schulen also "befugte Teststellen". Die Testmethode ist zwar immer noch unzuverlässig aber die Verpackung ist erstklassig! Teenage Mutant Faßmann Ninjas! Danke, Herr Bundesminister, endlich bunte Sammelsticker gegen Testverweigerer. Gibt's sowas auch für Erwachsene?

 

Na, wenigstens besteht Hoffnung auf die Impfung der Schüler*innen ab 12 Jahren. Hoffentlich noch vor Beginn des neuen Schuljahres und vor der Verbreitung der indischen Mutation. Denn Impfungen sind ja die beste Methode gegen die Pandemie, wenn sie akzeptiert werden.

 

Denn "Impfen ist ... immer auch ein Akt gesellschaftlicher Solidarität. Wer sich jetzt nicht impfen lässt, handelt unethisch und verantwortungslos – besonders auf Kosten der Kinder..", schreibt Lisa Nimmervoll in ihrem Kommentar "Lassen wir die Kinder nicht im Stich!" im heutigen "Standard" völlig zu Recht. Lieber Herr Bundesminister, wie wär's mit einer Pickerlkampagne fürs Impfen?

 

Peter Steiner

 

Bildnachweis: Bild von  lukasmilan  auf Pixabay Bearbeitet von PSt.


Kommentar schreiben

Kommentare: 9
  • #1

    Sabine (Mittwoch, 12 Mai 2021 19:43)

    Ohne Worte.

  • #2

    Karl (Mittwoch, 12 Mai 2021 20:15)

    Übernimmt die Schule dadurch irgendeine Form der Verantwortung? Eigentlich sind Lehrer zum Testen doch nicht befugt. Seit wann sind wir Ärzte oder Apotheker? Ich würde den Lehrern empfehlen das Testen in Zukunft abzulehnen. Rechtlich sicher bedenklich.

  • #3

    Josef (Mittwoch, 12 Mai 2021 20:25)

    Die "Schule" und die "Lehrerin" oder der "Lehrer" braucht nur den Auftrag erfüllen, nach der vorgesehenen Zeit auf das Testergebnis zu schauen und dann ein Pickerl hergeben und das Einkleben in den richtigen Pass beobachten. Die Verantwortung für die Auswahl der Tests liegt beim BMBWF.
    Und Lehrpersonen handeln im beruflichen Auftrag und können nicht zB von klagwütigen Eltern belangt werden. Das ist geklärt.

  • #4

    Karl (Mittwoch, 12 Mai 2021 20:33)

    Bin gespannt ob wir irgendwann für all die Mehrarbeit und Anstrengungen Anerkennung bekommen. Und gute verlässliche Tests.

  • #5

    Maria (Freitag, 14 Mai 2021 10:45)

    Wann werden endlich geimpfte Lehrerinnen von der Maskenpflicht befreit?
    Es ist unzumutbar in heißen, nichtklimatisierten Räumen bis zu 10 Stunden durch einen Fetzen reden zu müssen.

    Noch dazu, wenn es de fakto keine Maskenpausen gibt!
    Im Arbeitnehmerschutz: 30 Minuten nach 90 Minuten Maskentragen. Darum und um das Tagesmaximum für das Maskentragen kömmern sich weder die Direktion noch die Schulbehörde und auch die Gewerkschaft ist hier verdächtig ruhig...

  • #6

    Karin (Samstag, 15 Mai 2021 09:02)

    Gut zu wissen!

  • #7

    Sabine (Samstag, 15 Mai 2021)

    Habt ihr euch die Pickerl angesehen? Darin wird behauptet, dass ich, das Kind........, coronafrei bin. Nach 6000 Tests an meiner Schule mit NULL positiven Tests eine Farce. Alle, und das waren einige!!! positiv getesteten Kinder wurden zuhause positiv getestet.
    Ich fürchte, da mach ich jetzt endgültig nicht mehr mit.
    Wie sieht meine berufliche Konsequenz dann aus?
    Ich habe es satt, der Spielball des Bildungsministeriums zu sein. Warum spielen bei dieser lächerlichen und absurden Vorgehensweise die Lehrer überhaupt mit?
    Mir reicht es! Werde den Kindern kein schlechtes Vorbild sein und dieses verlogene Spiel mitspielen! Pickerlhefte sind zum Tauschen und Sammeln da und käuflich erwerblich, leider oft mit Suchtpotential. Mehr brauche ich dazu nicht zu sagen.
    Und das "Glumpert" von Tests in den Volksschulen als Zugangstests für die Gastronomie und als Freifahrtsschein zu verwenden ist schlicht eine Frechheit den anderen Getesteten gegenüber.
    Wo sind wir da nur wieder hingeraten?

  • #8

    Lisa Christiansen (Samstag, 15 Mai 2021 12:13)

    Weiß Herr Faßmann, dass es auch zu wunderschönen negativen Testergebnissen kommt, ohne dass das Stäbchen in der Nase war??

  • #9

    Sabine (Montag, 17 Mai 2021 06:29)

    Wir hätten an unserer Schule gerne auch für die ersten und zweiten Klassen die sensibleren Tests. Gerade diese Altersgruppe hatte bei uns am öftesten Corona. Natürlich zu Hause getestet. Das kann doch nicht sein, dass die wieder durch den Rost fallen.