BMBWF prüft Luftfilter für APS - ÖLI will sofortige Empfehlung!

Handeln wir, bevor die Schulen wieder weitgehend unvorbereitet in einen neuen Corona-Herbst gehen. Die ÖLI-UG fordert Minister Faßmann zu einer schnellen Empfehlung für Luftfilter in allen Schulen auf, mit Vorrang für die Pflichtschulen. Eine langwierige Wirksamkeitsstudie ist angesichts zahlreicher positiver Uni-Studien in Deutschland eine unnötige Verzögerung.

 

Das deutsche Bildungsministerium hat bereits eine Empfehlung für die Anschaffung von Luftfiltern ausgesprochen. Grundlage ist eine positive Studie der TU Berlin, die die Wirksamkeit bewiesen hat. Gemeinsam mit regelmäßigen Raumlüftungen erhöhen die Filtergeräte den Schutz vor Covid-Ansteckung im Klassenzimmer, meldet der ORF.  Weil die Geräte auch andere Krankheitskeime, Allergene und Staubpartikel aus der Raumluft holen, muss man sie als nachhaltiges Mittel für eine gesunde Schule sehen. Und am Rande notiert, sie reduzieren auch den Reinigungsaufwand.

 

Der geschätzte finanzielle Aufwand von 90 Millionen € kann angesichts des volkswirtschaftlichen und sozialen Schadens neuerlicher Schulschließungen kein Argument gegen die Anschaffung sein.

 

ÖLI-UG macht Schule sicherer und gesünder!

Die Ankündigung von Minister Faßmann, eine Reihe von Geräten auf ihre Tauglichkeit prüfen zu lassen, ist ein hartnäckig erkämpfter Teilerfolg für die parteiunabhängige Lehrer*innen-Vertretung ÖLI-UG. Seit den ersten Schulschließungen machen wir uns mit Forderungen und Petitionen an die Regierung für eine Corona-sichere Schule stark. In vorderster Front ÖLI-Gewerkschafter Hannes Grünbichler mit seiner technischen Ausbildung und seiner politischen Zähigkeit! 

 

Wir wollen Unterricht in der Schule, aber unter sicheren Bedingungen für Schüler*innen, Lehrer*innen und das gesamte Schulpersonal!

 


Die US-amerikanische Seuchenschutzbehörde CDC hat im Juni 2021 neue Raumluftleitlinien für Schulen und Covid-19 veröffentlicht: Die CDC betont darin sinngemäß: „Fenster lüften und die Verwendung mobiler Luftreiniger sind Möglichkeiten, die Belüftung in Schulen zu erhöhen.“
ÖLI-UG:
Warum nicht auch bald bei uns in den Klassenräumen, wo sich Kinder unter 12 Jahren aufhalten?

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Alexander Badelt (Mittwoch, 21 Juli 2021 14:14)

    Es gibt einen wissenschaftlich erwiesenen Zusammenhang zwischen der Keimbelastung (z.B. Viren, Bakterien) in der Raumluft und der Infektionsrate. Daher kann es als gesichert angesehen werden, dass Geräte, die die Keimbelastung im Raum reduzieren, dazu beitragen, den aerogenen Infektionsdruck in geschlossenen Räumen zu senken.
    Solche Geräte in Schulen und Kindergärten einzusetzen wäre daher eine wichtige lufthygienische Maßnahme und auch über die Pandemie hinaus von gesundheitlichem Nutzen, denn auch andere Viren, zb Grippeviren richten großen Schaden an, es war bis jetzt nur nicht so im Fokus der Medienberichterstattung.
    In Deutschland wird Luftentkeimung bereits großflächig in Schulen eingesetzt, hoffentlich auch bald in Österreich.

  • #2

    Mario (Mittwoch, 28 Juli 2021 09:24)

    Luftfilter erfüllen nicht die höchsten Prioritäten des Bildungssystems: sie sind teuer und somit nicht "kostenneutral".

    Jetzt müssen wir erst einmal die Abermillionen überzähligen Nasenbohrertests (mit Stundenkürzungen?) finanzieren.

    Dann wieder Maskenpflicht - diese Quälerei aber hoffentlich nicht mehr für geimpfte LehrerInnen und SchülerInnen !