Aktuelles Dienstrechtsskriptum als Download

 

 

News Archiv 2017 August

 

 

 

Die ÖLI-UG gratuliert: Gary Fuchsbauer ist 60

Unser ÖLI-Bundeskoordinator, Mag. Josef Gary Fuchsbauer feiert heute seinen 60. Geburtstag.
Dazu die aller herzlichsten Glückwünsche der ÖLI-UG!

 

Lieber Gary: Glück auf!


Reinhart Sellner: „Eine Art ÖLI-UG-Geburtstagslied zum 23. August 2017  ….“

 

Gary Josef - sechzig Joahr              
Gary, du und sechzig - wirklich woahr?                    
Sechzig Joahr Mensch werdn - sechzig Joahr bewegt sein und bewegen           
Un-ver-wechsel-bar                            
        Des is ziemlich arbeits-intensiv

lebensmutig, lebensfroh und manchmal zum Verzweifeln

Und jeder Tag is a Geschenk, anders und neu

- - -  Lieber Gary: Glück auf !           

 

Gary Josef - sechzig Joahr
Gary, wir - gratulieren dir
Kollege Lehrer, Kicker, Tänzer, Companero, Freund
Menschheitstraum und Gottvertraun   
        Dass Solidarität und Menschenglück net afoch so vom Himmel falln
        Dass trotz alledem a Lebm gibt ohne Gewerkschaft und PVau, wiss´ ma olle
        theoretisch - aber praktisch ?!

- - -  Lieber Gary: Glück auf !

Gary Josef - sechzig Joahr
Gary, wir - gratulieren dir
Liebender Gefährte, Vater und, Sohn,
Häuslbauer, Hausmann, Großvotaa, und Linienrichter net vergessen 
        ausdauernd ungeduldig
        sachkundig empathisch hilfsbereit
        konsequent und stur und zärtlich !

- - -  Lieber Gary: Glück auf !

Gary Josef - sechzig Joahr  !
Gary – wir lieben dir
Urchristlich-sozial, unabhängig, grün durchwachsen und
ÖLI-UGöd-Urgestein !

Mannschaftsspieler, Einzelkämpfer, Nachtarbeiter am PC
bundesweit Umtriebiger, wir wünschen dir zu alledem
di Zeit, die´s braucht zum für di allanich sein und mit deine Lieben, aafoch so !
- - -  Lieber Gary: Glück auf !

 

08.2017

Gary Fuchsbauer
Gary Fuchsbauer

Digitale Medien: Es fehle eine wichtige Dimension, meint Cavallar

Georg Cavallar in Kommentar der Anderen (derStandard):
Lernen ist mehr als eine Anpassungsleistung

 

Georg Cavallar, Lehrbeauftragter an der Universität Wien und AHS-Lehrer, baut in seinem Kommentar die Argumente für seine These: „Lernen ist mehr als eine Anpassungsleistung“ auf seiner Kritik an der geplanten Digitalisierung der Schulen auf. Zwar seien es wertvolle Überlegungen, dass die digitalen Medien in der Schule wichtig sind für die Ausbildung und Förderung von nützlichen Kompetenzen. Diese wolle er auch nicht pauschal ablehnen. Aber es fehle die Dimension, die über den Erwerb von messbaren, überprüfbaren und ökonomisch nützlichen Kompetenzen hinausgeht.
Ursula Frost bringe ihr Gegenmodell auf die knappe Formel: "Bildung ist auch Widerstand!" Bildung sei aber nicht nur Widerstand, sie beinhalte auch Anpassungsleistungen. Diese seien aber untergeordnet.

 

08.2017


Hammerschmid will Gratis-Ganztagsschule und Zuständigkeit für Unis und Kindergärten.

Bildungsministerin Sonja Hammerschmid im Kurierinterview
Die Bildungsministerin betont, dass wir sicher mehr Personal in den Volksschulen brauchen, weil zu viele Kinder Defizite aus den Kindergärten in die Schule tragen, die wir längst hätten abstellen können, etwa durch einen besseren Spracherwerb bereits im Kindergarten. Außerdem sei ihr Ziel noch 5000 zusätzliche Pädagogen für Schulen mit hohen sozialen Herausforderungen. Und sie stellt klar, dass die ÖVP eine wirkliche Verbesserung des Kindergartenangebotes nicht will. Denn sie sei für das zweite Kindergartenjahr und den Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz ab dem ersten Lebensjahr.
Die Bildungsministerin fordert, dass die Ganztagsschulen kostenlos werden.
Es seien zwar 750 Millionen Euro für den Ausbau der Ganztagesschulen beschlossen worden und die Umsetzung erfolge mit dem Gemeindebund und Städtebund. Weil das die Eltern auch Geld kostet, für Mittagessen und Betreuung, ist eine soziale Staffelung vorgesehen. Aber in vielen Rücksprachen haben wir festgestellt, dass viele Eltern aufgrund der fehlenden Anonymität ein Hemmnis haben, diese soziale Leistung auch abzurufen. Das tut mir weh, weil damit erst recht nicht jene Kinder erreicht werden, die das wirklich brauchen würden. Deshalb will ich, dass die Ganztagsschulen kostenlos werden. Das koste ca. 300 Millionen Euro - ein kluges Investment, meint die Ministerin.
Bezüglich der von on der Regierung im Jänner versprochenen Gratis-Laptops bzw. Tabletts für die Schüler ist Hammerschmid skeptisch. Denn dafür müsse zwar nur mehr ein Übereinkommen mit dem Finanzminister erfolgen, aber ich bezweifle, dass das noch passieren wird, obwohl er das im Jänner versprochen hat. „Ich fürchte, da sind uns die Neuwahlen dazwischengekommen“.

 

08.2017

BM Sonja Hammerschmid
BM Sonja Hammerschmid

Privatschulen können die Gesellschaft spalten, meint Dr. Rita Nikolai

Die Politikwissenschaftlerin Rita Nikolai im Interview mit dem FAZ-Redakteur Uwe Marx:

Bildungsforscherin „Der Staat kontrolliert zu wenig“.
Nikolais Spezialgebiet an am Institut für Erziehungswissenschaften der Humboldt-Universität Berlin ist Schulforschung. Sie erklärt, unter welchen Umständen Privatschulen die Gesellschaft spalten können. Das Hauptproblem sei, dass der deutsche Staat und die Länder meist zu wenig kontrollieren, ob das Grundgesetz, das zwar Privatschulfreiheit vorsieht, aber eine Sonderung der Schüler nach den Besitzverhältnissen der Eltern verbietet. Und hier bieten einige Privatschulen durchaus Anlass zu Kritik: Hier legen Eltern Wert auf soziale Abgrenzung. Sie wollen nicht hinnehmen, dass ihre Kinder allzu viele Mitschüler haben, die zum Beispiel aus Hartz-IV-Familien oder aus Migrantenfamilien kommen, wie das in öffentlichen Schulen oft der Fall ist.
Der Staat sollte/muss sicherstellen, dass keine soziale Distinktion stattfindet, sonst ist eine Chancengleichheit nicht gewährleistet, wenn Privatschulen die Höhe des Schulgeldes so hoch ansetzen, dass viele Eltern es sich nicht leisten können, ihre Kinder auf diese Schulen zu schicken. 
Fakt ist laut Nikolai, dass derzeit nicht ausreichend kontrolliert wird, ob hier soziale Ausgrenzung stattfindet und damit gegen das Grundgesetz verstoßen wird. In den Landesgesetzen gibt es keine Regelungen zur Höhe des Schulgeldes, und auch die soziale Zusammensetzung der Klassen wird nicht überprüft. Dabei gibt es Möglichkeiten der Einflussnahme.

 

08.2017

Rita Nikoli
Prof. Dr. Nikolai