Gendersensible Pädagogik: Ergebnis der ÖLI-Umfrage

Frau BM Hammerschmid sagte in Bezug auf die PISA-Ergebnisse im Ö1 Mittagsjournal am 6.12.2016: Es braucht jetzt noch mehr gendersensible Pädagogik!
Ilse Seifried hat dazu ein Stimmungsbild (nicht differenziert in VS, AHS, ASO, NMS, BHS und ob weibliche oder männlicher Lehrpersonen) erhoben.
Der Fragebogen mit 4 Fragen wurde vom 7. – 31. Dez.2016 auf die Website https://www.oeliug.at/ gestellt. Rücklauf: 129
Konklusio
Von den 129 LehrerInnen hatte jede/r 3. Lehrende kein Wissen oder nur Teilwissen bzw. Vorurteile bzgl. gendersensibler Pädagogik.
Dieses Ergebnis sollte eine Anregung für das BMB für eine repräsentative Umfrage sein. Es lässt sich vermuten, dass eine enorme Anstrengung vom BM nötig ist, in Form von Fachseminaren, Weiterbildungsseminaren, Unterrichtsmaterialien, WorkshopleiterInnen für SchülerInnen u.a.m. die Lehrenden und SchülerInnen sowie SchulleiterInnen zu qualifizieren.
Seit Jahren fehlt es zusätzlich an Möglichkeiten und Angeboten für LehrerInnen an Selbsterfahrungsseminaren teilzunehmen, die das eigene Selbstverständnis als Mann/Frau in unserer Gesellschaft reflektieren. Supervision fehlt als Teil der Unterrichtsverpflichtung.
Link: https://www.bmb.gv.at/schulen/unterricht/prinz/erziehung_gleichstellung.html

Die Antworten in Zahlen

1. ich praktiziere Gendersensible Pädagogik im Alltag
83 (= 64%): ja, weil …
29 (= 22%): nein, weil …
17 (= 13%): o.A.
Umfang
26x - weniger als 50%
12x – ca. 50 %
64x - mehr als 50%
26 x o.A.

2. Ich praktiziere Gendersensible Pädagogik zu besonderen Anlässen
ja, weil …………………………………………………..
32 x 1- 5 x / Schuljahr
15 x 6 - 20 x / Schuljahr
28 x öfter als 20x / Schuljahr
44 x nein, weil ………………………………………………..
11 x o.A.

3. ich würde gerne mehr Gendersensible Pädagogik im Unterricht zu praktizieren,
61 x ja, doch ich bräuchte als Unterstützung: …………
35 x nein, denn ich werde daran gehindert durch …………
33 x o.A.

4. Gendersensible Pädagogik bedeutet für mich …………
110 x Def.
 19 x o.A.

Inhalte: Die Begründungen / Unterstützung / Hindernisse
3% setzen Gendersensible Pädagogik mit Gendergerechter Sprache gleich. 18% sehen aus gesellschaftspolitischen Gründen Gendersensible Pädagogik für wichtig an. Für 16% ist dies aus psychologischer Sicht wichtig. 63% nennen andere Gründe.
34% praktizieren Gendersensible Pädagogik nicht. 1,5% geben zu, dass sie nicht wissen, was darunter zu verstehen ist. Aus den anderen Antworten (98,5%) wird ersichtlich, dass diese nicht über Ziele und Inhalte Bescheid wissen (z.B.: weil ich fast nur Burschen unterrichte) sondern nur über Teilwissen (z.B.: Die beste Ausbildung die Motivation ist und das gilt für alle gleich) verfügen und  persönliche Aversionen (mir das ganze Getue schon zum Hals raushängt) entwickelt haben.

Zusammenfassung der Umfrage
Die Frage, ob Gendersensible Pädagogik im Alltag praktiziert wird, wird von
64% bejahend beantwortet. Von diesen spricht jede/r Zweite das Thema in mehr als 50% ihres/seines Unterrichts an. 29% der Lehrenden sprechen dieses Thema seltener an. Beachtenswert ist, dass 22% das Thema nie ansprechen.
Zu besonderen Anlässen (Internationaler Frauentag, Muttertag, Boys Day, …) wird das Thema von 24% zwischen 1- 5 x / Schuljahr angesprochen, 12% zwischen 6 - 20 x / Schuljahr und 22% öfter als 20x / Schuljahr (weil es ein Unterrichtsprinzip ist, weil es ein grundlegendes tägliches Erziehungsziel ist,..). Es sind 34% der Lehrenden, die das Thema nicht zu besonderen Anlässen ansprechen.
Mehr Gendersensible Pädagogik im Unterricht würden 47% der Lehrenden praktizieren, wenn sie Unterstützung (mehr Zeit zum Vorbereiten, mehr Unterstützung von KollegInnen, bessere Materialien,..) bekämen. 27% werden systemisch gehindert (großer Lehrstoffdruck, zu große Klassen, ..) und auch aus persönlichen Gründen (durch die ständige Genderdiskussion, lehnen jegliche Unterstützung ab, fürmich zählt der Stoff und nicht das Gendern,..) das Thema im Unterricht aufzugreifen.
85 % der Lehrenden haben angegeben, was für sie Gendersensible Pädagogik bedeutet. 15% machten dazu keine Angaben.

Gendersensible Pädagogik – Webumfrage Dez. 2016 mit 129 Antworten von Lehrenden i.m.seifried@aon.at


Download
Alle Antworten der Umfrage Gendersensible Pädagogik: Ergebnis der ÖLI-Umfrage:
Druckversion Gendersensible Pädagogik -
Adobe Acrobat Dokument 148.6 KB

Umfrage bei Lehrer/innen zur gendersensiblen Pädagogik ist abgeschlossen. Die Daten werden gerade ausgewertet und an dieser Stelle veröffentlicht.